Badminton - Aktuelle Meldung

24.09.12  |  Badminton  

Wahnsinns-Derby zum Saisonauftakt: KSV 1 unterliegt knapp mit 3:5 gegen BV Kassel / Dörnhagen 1

Nach Wochen des ungeduldigen Wartens begann für den KSV am vergangenen Wochen-ende die Verbandsligasaison 2012/2013. Im ersten Nordhessen-Derby der Saison war die Spielvereinigung BV Kassel / Dörnhagen zu Gast in der heimischen Lichtenbergschule, die so gut besucht war, wie schon lange nicht mehr. Rechtzeitig zu Beginn der Saison zeigt die Formkurve aller Beteiligten leicht bis deutlich nach oben: Stefan Egerers mysteriöse Oberschenkelverletzung sowie Paul Bösls leichte Adduktorenreizung schienen abgeklungen zu sein.

Die ersten Spiele bestritten Melissa Neurath und Melanie Raich, die extra aus Ihrer neuen südhessischen Heimat Frankfurt a.M. angereist war, im DD gegen Sippel / Lo Vecchio sowie Marcus Schwed / Stefan Egerer im 1. Herrendoppel gegen ihre ewigen Widersacher Pape / Jaskolla. In einem hochklassigen Spiel entwickelte sich zwischen den Damen ein offener Schlagabtausch, weshalb man nach gewonnenem ersten (21:19) und verlorenem 2. Satz (12:21) in den Entscheidungsdurchgang musste. Trotz harmonischen Miteinanders mussten sich die Baunatalerinnen knapp mit 17:21 ihren Gegnerinnen geschlagen geben. Viel besser lief es auch für Marcus und Stefan nicht. Vor allem im 2. Satz merkte man Stefan seine fast halbjährige Verletzungspause und somit fehlende Matchpraxis an: das Spiel ging ebenfalls mit 21:16 und 21:15 an die Kontrahenten.

Den kompletten Fehlstart verhinderten im 2.HD Christian Noras / Paul Bösl gegen Satanowski / Feizi. Obwohl der 1. Durchgang knapp mit 19:21 verloren ging, kämpften sich die KSV-ler aufgrund ihrer langjährigen Verbandsliga-Erfahrung zurück ins Match und besiegten ihre noch jungen Gegner mit 21:16 und 21:17. Der zwischenzeitliche 1:2-Rückstand besänftigte die zahlreichen Zuschauer wieder ein wenig und ließ die Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkeimen.

Es lag am 1. Vorsitzenden Marcus Schwed, im Spitzeneinzel die Wende des Spiels herbeizuführen. Da der Baunataler bis Mitte des zweiten Satzes immer wieder in Konter seines Gegners Pape hineinlief, sah zunächst alles nach einer weiteren Niederlage für den KSV aus. Doch bei 17:20 und 3 Matchbällen gegen sich lief Marcus zur absoluten Höchstform auf und gewann den Durchgang noch mit 22:20. Dieser Schock war für den sichtlich angeschlagenen Pape im Entscheidungssatz nicht mehr wegzustecken, so dass dieser deutlich mit 21:6 an den KSV ging. Für die erste Führung in diesem Spiel sorgte Melissa dank einer konzentrierten Laufleistung und geringer Fehlerquote im Dameneinzel gegen Lo Vecchio. Sie gewann knapp mit 21:17 und 21:18. Die momentane 3:2-Führung sorgte für eine zufriedene, fast ausgelassene Stimmung unter den Gästen, die sich bereitwillig am Verzehr des dargebotenen Kaffee- und Kuchen-Buffets zur Verfügung stellten.

Doch die noch ausstehenden Spiele sollten sich zu einem Drama in drei Akten entwickeln, das seinesgleichen suchte und die Leidensfähigkeit des Publikums auf eine harte Probe stellen sollte. Den Anfang machten Christine Anderl / Paul Bösl im Mixed gegen Lamsbach / Sippel. Das Spiel wurde dank der Erfahrung und hohen Laufbereitschaft der Akteure auf sehr hohem Niveau geführt. Letztendlich entschieden 2 bis 3 glückliche Ballwechsel das Spiel mit 22:20, 13:21 und 21:18 zugunsten des Gegners. Im 2. HE rehabilitierte sich Stefan vom verlorenen Doppel mit dem Gewinn des 1. Satzes durch ein verdientes 21:18. In den Folgesätzen jedoch kam Jaskolla besser ins Spiel, war Stefan vor allem in längeren Ballwechseln leicht überlegen und siegte verdient mit 21:12 und 21:14.

Der spannungsgeladene Spielverlauf mit mehreren Führungswechseln sollte in einem würdigen 3. HE zwischen Jochen Leyhe und seinem jungen Kontrahenten Satanowski seinen Höhepunkt finden. Ein Sieg für den Baunataler würde den rettenden 4. Punkt für das erhoffte Unentschieden bedeuten. In einem verbissen geführten Duell, das insgesamt fair verlief, rang Jochen seinen Gegner überraschend mit 21:18 im 1. Satz nieder. Der Folgesatz sollte das komplette Spiel entscheiden: Immer 2-3 Punkte hinten liegend, erkämpfte sich Jochen seinen ersten Matchball, vergab diesen jedoch, was die Bank durch Kollektives Aufstöhnen quittierte. Nach mehreren vergebenen Satz, bzw. Matchbällen entschied der junge BV-ler den Satz mit 25:23 äußerst glücklich für sich. Von dieser herben Enttäuschung erholte sich Jochen nicht mehr, zumal er einige Stunden zuvor schon für die zweite Mannschaft in Hersfeld aktiv war. Der Entscheidungssatz ging deshalb deutlich mit 9:21 und das gesamte Spiel mit 3:5 verloren.

Obwohl nichts Zählbares dabei herauskam, kann dennoch von einem gelungenen Badminton-Nachmittag gesprochen werden. Gedankt sei an dieser Stelle allen Akteuren, die für spannende Spiele gesorgt haben sowie dem Catering-Service Schwed, der für das leibliche Wohl der Gäste verantwortlich war, ohne deren Anfeuerung und Beifallsbekundung ein solch emotionsgeladener Spielverlauf undenkbar gewesen wäre. Die Badmintonabteilung des KSV Baunatal hofft, am kommenden Samstag um 15 Uhr gegen Melsungen 1 und am Sonntag um 11Uhr gegen Volmarsen 2 wieder ähnlich begeisterte Fans in heimischer Halle begrüßen zu dürfen.


Zurück zur Seite: Badminton - Aktuelle Nachrichten