Ambulanter Herzsport - Qualitätsmanagement

28.3.2015 Keine Angst vor dem Defibrillator

Unser Vorstandsmitglied und med. Gerätewart, Jochen Gast referierte zum Thema Defibrillator.

Interessierte Herzsportler zu seiner rechten...

...als auch zu seiner linken, verfolgen aufmerksam die Informationen und Anwendungserklärungen.

Der Defibrillator und der Notfallkoffer retten Leben.

Die Abteilung Herzsport des KSV Baunatal nimmt die Sorgfaltspflicht für seine Mitglieder sehr ernst.

Deshalb informierte unser medizinische Gerätewart, Jochen Gast, am 28. März 2015 die Sportlerinnen und Sportler am Rande des Herzsports über die Wirkungsweise und Handhabung des Defibrillators sowie den Inhalt des Notfallkoffers. Sie werden regelmäßig kontrolliert und aktualisiert, damit ihre Funktionsfähigkeit jederzeit gewährleistet ist.

Bei einem vorgeschädigten Herzen kann das Herz im Rahmen einer maximalen Überlastung in einen unkontrollierten Rhythmus umspringen. Am gefährlichsten ist das Kammerflimmern. Sollte so etwas auftreten, kann ein Defibrillator schnelle Hilfe bringen. Der Defibrillator leitet Energie in Form von elektrischem Strom durch das Herz, welcher alle unkoordinierten Impulse unterdrückt und so dem Herzen die Chance gibt, den normalen Rhythmus wieder herzustellen.

Das Problem:

Viele haben Angst etwas falsch zu machen. Mit der Vorführung konnte diese auf jeden Fall zerstreut werden.

Da bei jedem Herzsport ein Arzt vor Ort ist, werden die Sportlerinnen und Sportler den Defibrillator mit Sicherheit nicht anwenden müssen. Aber mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen und in Not geratenen Menschen helfen zu können, kann Leben retten.

 

 

 

Deutlich wurde auch, dass man den Herzsport beim KSV Baunatal mit der Gewissheit betreiben kann, dass im Falle eines Falles schnelle Hilfe möglich ist.

 

Text:
Klaus Gabor
Pressewart

Fotos:
Klaus-Peter Blum
Kassierer & Webmaster Koronar/Seniorensport

 

 

Nach oben