Gut Holz

Berichte aus unserer Vereinszeitung

KSV 1 drei Mal daheim in Folge ...

 

Der Spielplan der ersten Herrenmannschaft sah im Monat Januar gleich drei Heimspiele vor, und man war hierbei recht erfolgreich.

 

Gleich nach der Jahreswende hatte man BW Großalmerode zu Gast und hier war es von Beginn des Wettkampfs an eine deutliche und einseitige Partie des KSV.

Michael Bauer (828), Mark Speck (815) und Stefan Dörrbecker (813) zogen dank ihrer wirklich guten Ergebnisse den Gästen Wurf um Wurf den Zahn.

Am Ende stand ein überaus deutliches 3:0 und die „Höchststrafe“ für die Gäste auf dem Spielbericht, denn keiner der Gäste konnte sich zwischen die sechs KSV-Spieler schieben, zudem hatte man einen Vorsprung von +655 Holz (!!!) herausgearbeitet.

 

Das darauffolgende Heimspiel war wieder eines der Sorte „dumm gelaufen“.

Gegen BW Herfa legte der KSV zu Beginn mit einem wirklich entfesselt aufspielenden Michael Bauer (856!) und Patrick Wendel (798) los wie die Feuerwehr und alles schien „rund“ zu laufen.

Im Verlauf des Wettkampfs gab es dann aber leider die ein oder andere „Leistungsdelle“ zu notieren, Stefan Beckherrn trug noch prima 800 Holz zum Ergebnis bei, allerdings war der KSV an diesem Tag „angreifbar“ und diese Gunst der Stunde nutzte der Gast aus. Das Spiel endete 2:1 für den KSV – unnötig ...

 

Gegen die zweite Mannschaft der SKG Sontra „schien dann die Sonne wieder“.
In einem wirklich engen Match (764 Holz = 4 EWP, 775 Holz = 9 EWP) wurde eine gleichmäßige Partie abgeliefert.

Hier war Michael Bauer erneut „Leader“ des KSV, alle anderen KSV-Zahlen lagen zwischen 764 und 797 Holz. Dieses Mal hatte man ein wenig mehr Glück, denn die Einzelwertung ging mit 51:27 Punkten und somit 3:0 an den KSV.

 

Das Saisonfinale ist eingeläutet, nun gilt es Platz 3 der Tabelle zu sichern ... (TB)

 

13.ST:  KSV 1 – Blau-Weiß Großalmerode       4785:4130 LP          3:0      57:21

14.ST:  KSV 1 – BW Herfa                                  4696:4522 LP          2:1      45:33

15.ST:  KSV 1 – SKG Sontra 2                           4704:4478 LP          3:0      51:27

 

Es spielten:

 

                                                   13.ST                 14.ST                  15.ST

Michael Bauer                           828   (12)            856   (12)            825  (12)

Miguel Bruno                             772    (8)             760    (6)             775    (8)

Frank Leischner                        786    (9)             748    (4)             768    (7)

Stefan Dörrbecker                     813   (10)            734    (2)             797  (11)

Stefan Beckherrn                      771    (7)             800   (11)            775    (9)

Mark Speck                               815   (11)

Patrick Wendel                                                     798   (10)

Ingo Wagner                                                                                       764    (4)

 

 

KSV 2 bleibt auf Bronzeplatz

 

 

Die zweite Herrenmannschaft schlägt sich in der Bezirksoberliga Nord der Herren weiterhin gut, diese bleibt auch nach der Jahreswende festzustellen.

 

Am zehnten Spieltag war der KSC 06 Melsungen zu Gast und hier gab es seitens des KSV ein echt gutes Spiel zu sehen.

Frank Leischner brannte hervorragende 835 Holz ins Baunataler „Geläuf“, ihm folgten „Paule“ Wagner (781) und Thorsten Brombach (793) und so wurde „Ball und Gegner“ von Beginn an beherrscht.

Fritz Karl (753) sorgte zudem dafür, dass ein Endergebnis von 3162 Holz (!) erzielt wurde. Die Partie endete mit einem deutlichen 3:0 für den KSV.

 

Den nächsten Auswärtssieg gab es dann beim Gastspiel im KZA bei BW 70 Kassel zu begutachten.

Ingo Wagner (816!) spielte an seiner alten Wirkungsstätte wie entfesselt auf, und Norbert Gajewsky steuerte ebenfalls mit seinen 771 Holz einen prima Leistungsbeweis ab.

Leider verletzte sich ein Spieler der Gäste nach 6 Wurf, Ersatz gab es keinen, so wurde dieses Spiel eine deutliche Angelegenheit für den KSV.

 

Gegen den Spitzenreiter Korbach war dann jedoch im Heimspiel leider kein „Kraut gewachsen“.

Die Gäste waren von Beginn der Partie auf der Höhe, der KSV hingegen befand sich zumindest an diesem Tag im „Winterschlaf“ und konnte leider kein Paroli bieten.

Von den wirklich guten Resultaten des Melsungen-Spiels war man meilenweit entfernt und so stand in der Endabrechnung eine deutliche, unnötige Niederlage.

 

Das alles trübt jedoch nur kurz die Stimmung. Noch immer hat der KSV +5 Punkte auf dem Konto, die restlichen beiden Spiele können also kommen. (TB)

 

 

10.ST:  KSV 2 – KSC 06 Melsungen                 3162:2991 LP           3:0      24:12

11.ST:  BW 70 Kassel – KSV 2                          2199:3067 LP           0:3      13:23

12.ST:  KSV 2 – SKV Korbach                           2946:3029 LP           0:3      14:22

Es spielten:

 

                                                    10.ST                 11.ST                  12.ST

Ingo Wagner                             781    (6)               816    (8)             737    (5)

Frank Leischner                        835    (8)

Fritz Karl                                   753    (3)               748    (5)

Thorsten Brombach                  793    (7)                                           759    (6)

Thorsten Herold                                                      732    (3)             728    (2)

Norbert Gajewsky                                                   771    (7)             722    (1)

 

 

KSV 3 ist auf Meisterschaftskurs

 

 

Die dritte Herrenmannschaft hatte im vergangenen Berichtszeitraum zwei Partien zu absolvieren.

Beim Gastspiel „setzte“ es leider die erste „richtige“ Niederlage, obwohl man so dicht am Punktgewinn so nah dran war wie selten zuvor.

 

Auf der wie immer sehr ertragreichen Bahn in Vellmar (Ironie: Aus) spielte der KSV wirklich recht gut auf. „Paule“ Wagner kratzte sogar die Marke von 700 Holz, am Ende sollte aber ein winziger Hilfspunkt fehlen, um etwas Zählbares aus Vellmar mitzunehmen.

 

Richtig gut verlief dann die Partie gegen VN Melsungen.
„Paule“ Wagner traf mit seinen 791 Holz die Bahn an dem Tag richtig gut, aber auch Uta Böth (763) überzeugte mit ihrem Spiel und trug so zum 3:0 für den KSV bei.

 

Bei KSV 3 ist also weiterhin alles „im Lack“. Wenn nicht noch irgendwelche ganz irrsinnigen Dinge passieren, darf man spätestens am 08.02.nach dem Prestigeduell gegen KSV 4 den Meistersekt entkorken. Drücken wir die Daumen! (TB)

 

7.ST:    KC 83 Vellmar – KSV 3                         2699:2596 LP          3:0      21:15

8.ST:    KSV 3 – VN Melsungen                        2965:2828 LP          3:0      21:15

 

                                                     7.ST                    8.ST

Nelli Reil                                     631    (3)

Andrea Speck                            643    (4)

Gerhard Sahl                             630    (1)             717    (4)

Ingo Wagner                              692    (7)             791    (8)

Heinz Pohl                                                             694    (3)

Uta Böth                                                                763    (6)

 

KSV 4 erneut erfolgreich!

 

Die vierte Herrenmannschaft hatte, bedingt durch den Rückzug der SKG Oberzwehren vom aktuellen Spielbetrieb, lediglich eine Auswärtsbegegnung zu bestreiten.

Beim Gastspiel in Kassel zeigte man gegen Phönix Kassel eine gute Partie, in der die gleichmäßigen Leistungen von Fabian Bier, Uta Böth und Heinz Pohl zu einem verdienten Punktgewinn ausreichten.

Ansonsten war man in den Reihen des KSV mit dem Teilerfolg zufrieden, prima! (TB)

 

7.ST:    PSV Phönix Kassel – KSV 4               2737:2662 LP          2:1      20:16

 

Es spielten:

Heinz Pohl 696 (5), Manfred Schiffers 584 (1), Uta Böth 682 (4), Fabian Bier 700 (6)