Archiv

Jahresrückblick 2015

Schon wieder ist ein Jahr vergangen – Zeit für einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr. Bgeinnen wir zunächst wieder mit den sportlichen Erfolgen. Hier seien die Resultate von Günther Lahme, Carsten Geck, Hans Hutschenreuter und Matthias Bode erwähnt.

Matthias konnte in seiner Vorbereitung auf die Zillertal Bike Challenge zwei erste Plätze in seiner Altersklasse bei MTB-Marathons für sich verbuchen. Sein Fokus lag klar auf dem dreitägigen Etappenrennen, doch bereits am ersten Tag machte ihm ein heftiger Sturz nach gut einer Stunde alle Hoffnungen zu nichte. Entsprechend angeschlagen quälte er sich durch die Etappen, bis hinauf zum Hintertuxer Gletscher. Dort konnte er mit Platz 3 in seiner Alterklasse über die kurze Distanz finishen – ein sehr gutes Ergebnis, trotzdem hatte er sich mehr erhofft.

Dass Carsten Geck noch lange nicht zum alten Eisen gehört, bewies er mit dem Enduro Europameistertitel. Carsten kennt man eigentlich vom Downhill, wo er bereits auf eine erfolgreiche Karriere u.a. im Weltcup zurück blicken kann. Da ihm Kondition aber kein Fremdwort ist, war dies die perfekte Mischung für ihn aus Ausdauer bergauf und knall harten Abfahrten auf hohem Downhill-Niveau.

Auch wenn sich Langdistanz-Spezialist Günther Lahme seine Saison etwas „erfolgreicher“ vorgestellt hat, konnte er auch diesjahr wieder richtig gute Ergebnisse auf den kaum vorstellbaren Distanzen von 12 und 24 h MTB-Rennen einfahren. Bei der 24 Stunden EM musste er als Gesamtführender 5 Stunden zwangspausieren, da der Ersatzakku seiner Lampe den Geist aufgegeben hatte. Dennoch reichte es am Ende für den fünften Gesamtplatz! Ärgerlich, aber dennoch unglaublich. Bei der 12 Stunden EM brach ihm nach sechs Stunden der Freilauf, was das zwangläufige Rennaus bedeutete. Bei der 12 Stunden WM hingegegen erreichte er zwar das Ziel, verpasste mit Platz 4 aber leider knapp das Podium in seiner Altersklasse.

Hans Hutschenreuter konzentrierte sich entgegen den vergangenen Jahren statt auf die MTB-Marathons auf Lizenz-Straßenrennen. Dass sich dieser „Wechsel“ gelohnt hat, bewies er eindrucksvoll mit dem Aufstieg von der C in die nächst höhere Rennklasse B. Dank einer konstant hohen Leistung hatte er die fünf vorausgesetzten Top10-Platzierungen innerhalb einer Saison bereits im Juli gesammelt.

Gute Ergebnisse erzielten unsere Jungs auch bei der Mittwochsrennserie Rohloff-Cup auf dem Verkehrsübungsplatz. In der Elite-Klasse fuhr Hans Hutschenreuter auf Platz 7. Er musste sich allerdings knapp Thomas Quast geschlagen geben, der aufgrund seines möglichen Doppelstarts nicht nur auf Platz 6 bei der Elite, sondern auch seine Altersklasse bei den Senioren souverän gewinnen konnte. Mit Platz 3 schaffte Matthias Bode sogar noch den Sprung auf das Treppchen bei den Jedermännern.

Das RTF und Radmarathon-Team startete auch in 2015 wieder bei zahlreichen „Breitensportveranstaltungen“, um möglichst viele Kilometer und damit wertvolle Punkte für die hessische RTF-Gesamtwertung zu sammeln. Und genau in dieser Wertung landete unser Team auf dem hervorragenden dritten Platz. Bärbel Mans, Wolfgang Knatz und Dominik Meyfarth konnten dabei wie bereits im Vorjahr in ihren Altersklassen Podiumsplätze auf Bezirks- und Hessenebene für sich verbuchen.

Gemeinsam Trainieren, Spaß haben und was erleben - unter dem Motto stand das gemeinsame Radsportwochenende im Harz. In drei Tagen sammelten die Teilnehmer/innen fleißig Höhen- und Kilometer. Alle waren sich einig, das Wochenende hatte Bernd Jakob hervorragend organisiert. Eine Neuauflage wird er hoffentlich auch in 2016 wieder organisieren.

Mit der Max-Riegel-Halle als bewährter „Verkaufsraum“ fand unsere Fahrradbörse dieses Mal einen Monat später als sonst im März statt. Mit großem Zulauf und zahlreich verkauften Rädern war auch die sechste Auflage wieder sehr erfolgreich. Die Zahlen der angenommenen und verkauften Räder entsprechen etwa denen aus dem Vorjahr, allerdings schien – ohne nachgezählt zu haben – die Zahl der Besucher auch diesmal wieder gestiegen zu sein. Wir werden daher an dem späteren Termin im Jahr festhalten.

Einen außergewöhnlichen Fototermin hatten wir im November beim Fahrradladen Pedalwerk in Altenritte. Gemeinsam mit Inhaber Andreas Appel überreichten wir Sagen Gebremichal offiziell sein neues Rennrad und begrüßten ihn gleichzeitig als neues Mitglied der Abteilung. Das Besondere, Sagen lebt seit Juni als Flüchtling aus Eritrea in der Pommernanlage in Wolfhagen. „Als Hospitant konnte Sagen bereits einen Tag bei uns reinschnuppern und er hat uns mit seiner Arbeitsweise sofort überzeugt“, so Appel. „Als wir hörten, dass er in seiner Heimat so ein guter Fahrer war, war uns klar, der Junge muss wieder in den Sattel.“ Dank der freundlichen Unterstützungen von Radhersteller Stevens und Spenden von Privatleuten konnte das nötige Geld für das Rennrad zusammengesammelt werden. Wir sind bereits gespannt, wie Sagen in der bevorstehenden Saison fahren wird.

Jahresrückblick 2014

Schon wieder ist ein Jahr vergangen – wie immer an dieser Stelle ist es Zeit für einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Same procedure as last year. Als erstes wollen wir auf die sportlichen Erfolge im Renngeschehen blicken. Allerdings war 2014 diesbezüglich für unsere Abteilung eher nicht so ergiebig. So waren die meisten unserer Leistungsträger aus beruflichen, gesundheitlichen oder privaten Gründen sportlich außer Gefecht gesetzt. Neben dem einen oder anderen persönlichen Erfolg seien an dieser Stelle die Resultate von Dario Hördemann, Gerhard Brauner und Günther Lahme erwähnt.

Dario setzte bei den Hessischen Meisterschaften im Moutainbike Marathon über die 53 km wieder alles daran, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Doch der Renntag war nicht seiner und so war er am Ende dennoch sehr glücklich, mit Platz drei den Sprung auf das begeehrte Treppchen geschafft zu haben. Auf dem Rennrad war Gerhard ebenfalls durchaus erfolgreich. Bei den DM im Bergzeitfahren landete er auf dem 13. Platz.

Unser Neuzugang Günther Lahme ist der Mann für die langen Distanzen und dabei auch noch äußerst erfolgreich! Lange Distanzen bedeuten aber in seinem Fall nicht eine gängige Mountainbike-Marathon-Distanz so um die 100 km – nein, in seinem Fall reden wir 12 und 24 Std. Rennen, die er als Einzelstarter entsprechend allein absolviert. Einen Tag ohne große Pausen und ohne Schlaf am Stück Moutainbike zu fahren, ist für viele unvorstellbar. Günther setzte aber noch einen drauf und belegte bei der 24 Std. – Weltmeisterschaft den dritten Platz. Ergänzt wird dieser Erfolg mit den Plätzen fünf und vier bei der 12 Std. Welt- und Europameisterschaft.

Langsam aber stetig wächst unsere Abteilung. Neuzugänge waren vor allem im Bereich der RTF- und Radmarathon-Fahrer/innen zu verzeichnen. Diese nahmen auch in diesem Jahr wieder an zahlreichen „Breitensportveranstaltungen“ teil und konnten so zahlreiche wertvolle Kilometer und Punkte für die hessische RFT-Gesamtwertung sammeln, deren Ergebnis immer zu beginn des Folgejahres bekannt gegeben werden. Und genau in dieser Wertung landete unser Team auf dem hervorragenden dritten Platz. Bärbel Mans, Wolfgang Knatz, Mario und Dominik Meyfarth zählten dabei auch zu den besten Einzelstartern auf Bezirks- und Hessenebene.

Unsere Downhill-Jungs starteten auch in diesem Jahr wieder IXS-Cup und konnten dabei wieder wertvolle Erfahrungen sammeln und persönliche Erfolge einfahren. Ihr Wissen an den Nachwuchs weiterzugeben und so auch in den Sommermonaten ein regelmäßiges Training auf dem Pumptrack anbieten zu können – dieses Ziel verfolgen Sebastian Konsek und Kevin Ociepka und absolvierten erfolgreich den Lehrgang zum lizensierten Übungsleiter.

Erstmals fand auf dem Pumptrack im Stadtpark ein Rennen statt, welches unsere Downhiller überwiegend in Eigenregie mit Unterstützung vom Jugendzentrum second home selbst organisierten. Bei heißen Temperaturen kämpften die Teilnehmer auf einer vorgegebenen Strecke allein um die beste Zeit. Kleines, aber feines Rennen, so das Fazit. In 2015 soll die zweite Auflage folgen und größer aufgezogen werden.

Mit der Max-Riegel-Halle als bewährter „Verkaufsraum“ fand unsere Fahrradbörse dieses Mal auch wieder im Februar statt. Mit großem Zulauf und zahlreich verkauften Rädern war auch die fünfte Auflage wieder sehr erfolgreich. Die Zahlen der angenommenen und verkauften Räder entsprechen etwa denen aus dem Vorjahr, allerdings schien – ohne nachgezählt zu haben – die Zahl der Besucher am Nachmittag gewachsen zu sein. Wir freuen uns schon auf die Neuauflage im März 2015.

Als absolutes Highlight des vergangenen Jahres seien abschließend noch die Deutschen Radsportmeisterschaften in Baunatal und Edermünde genannt. Ausrichter war der Zweckverband Baunatal/Edermünde – als Abteilung waren wir aber trotzdem mittendrin statt nur dabei. Unser Abteilungschef Franz Walter war einer der beiden sportlichen Leiter, der Rest als Streckenposten, Chaperons oder im Rahmen des Jedermann-Rennes am Samstag mit der Organisation und Startnummernausgabe beschäftigt. Natürlich ließen es sich einige von uns nicht nehmen, auch selbst beim Jedermann-Rennen zu starten. Hans Hutschenreuter, Ulli Welke, Dario Hördemann und Thomas Quast zeigten sich sogar weit vorn in den stark besetzen Rennen und konnten jeweils top Platzierungen einfahren.

Jahresrückblick 2013

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Zeit für einen kleinen Rückblick.

Auch wenn das Jahr im weiteren Verlauf sehr positiv für unsere Abteilung verlief, so mussten wir zuerst im recht jungen Jahr einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Im Januar verunglückte unser junges Teammitglied Dominik Jeschka tödlich bei einem tragischen Autounfall. Deshalb wollen wir an dieser Stelle zunächst an ihn denken.

Im weiteren Jahresverlauf gab es dann aber positive Nachrichten zu vermelden. Sportlich wurden wieder zahlreiche Erfolge eingefahren, die nachfolgend aufgeführt werden:

Mit dem Namen René Hördemann verbindet man in unserer Abteilung automatisch die großen Erfolge. Dies war aber im vergangenen Jahr gar nicht so einfach, denn René wurde vom Verletzungspech regelrecht verfolgt. Trotz des wenigen Trainings erfuhr er sich bei der Masters Elite den Deutschen Vizemeistertitel im Cross Country, landete bei einem Bundesligerennen auf Platz 3 und war bei den Weltmeisterschaften im Wintertriathlon mit von der Partie – Respekt!

Für Matthias Bode war das Jahr richtig erfolgreich. Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei: und so kam es, dass Matthias bei Sonne und frühlingshaften Temperaturen in Oberstaufen im Allgäu sich völlig überraschend, aber dennoch nicht weniger verdient den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon sicherte. Dieses Erfolgserlebnis toppte er dann aber im Sommer mit dem Gesamtsieg über die kurze Distanz bei dem dreitägigen Mountainbike Etappenrennen der Zillertal Bike Challege.

Auch die Saison von Hilmar Schneider war kaum zu toppen. Bereits im Frühjahr erkämpfte er sich bei seinem Saisonhighlight den Duathlon Europameisterschaften auf der Langdistanz den Vizemeistertitel im Holländischen Horst.

Einen Achtungserfolg erreichte Timo Hempel mit seiner ersten Teilnahme an einem Ironman. Dabei spielte weniger die Platzierung eine Rolle, als viel mehr die Tatsache, dass Timo vor knapp sechs Jahren noch fast das doppelte Gewicht auf die Waage brachte. Hartes Training und eiserne Disziplin ermöglichten ihm diese Leistung.

Aber auch unser Nachwuchs im Rennsport ließ sich nicht lumpen. Bei den nordhessischen Mountainbike Marathons fuhren Dario Hördemann und Patrick Hollstein dieses Jahr öfters unter die Top 3 ihrer Altersklasse. Dario konnte seine Erfolge sogar noch um dem Hessenmeistertitel erweitern, top Leistung.

Unsere Downhill-Jungs zeigten beim IXS-Cup in Illmenau und Steinach ihr Können. Im wie immer stark besetzten Teilnehmerfeld konnten sie wertvolle Erfahrungen sammeln und persönliche Erfolge einfahren. Selbst Stürze und Knochenbrüche konnten sie an den Tagen nicht aufhalten.

Unsere „RTF-Abteilung“ startete in 2013 wieder bei zahlreichen Veranstaltungen. Zu den Highlights zählten sicherlich die Bodensee Umrundung, die Teilnahme an der kleinen Hessenrundfahrt und das gute Abschneiden in der RTF Hessenwertung. Besondere Anerkennung findet dabei die Leistung der einzigen Frau im RTF Team Bärbel Manns, die mit Abstand die meisten Kilometer Punkte einfuhr und nicht unwesentlich zu dem guten Teamergebnis beitrug.

Mit der Max-Riegel-Halle als bewährter „Verkaufsraum“ fand unser Fahrradbörse dieses Mal auch wieder im Februar statt. Mit großem Zulauf und zahlreich verkauften Rädern war auch die vierte Auflage wieder sehr erfolgreich. Allerdings waren wir durch den vielen Schnee vor der Halle diesmal ungewöhnlich viel mit säubern der Räder und der Halle beschäftigt. Für 2014 findet die Fahrradbörse übrigens wieder statt.

Dass die entleerten Kohlenhydratspeicher auch mal aufgefüllt werden müssen, ist allgemein bekannt. Und das geht besonders gut im Bistro 1892. Daher wählten wir die Sportwelt auch in diesem Jahr als unseren Veranstaltungsort für Sommerfest und Weihnachtsfeier, wo wir gemeinsam mit unseren Familien ein paar schöne Stunden ohne Fahrräder verbrachten.

Eine besondere, nicht alltägliche Ehrung wurde uns durch den Erhalt eines Förderpreises aus der Hans Günter Jakob Stiftung zu teil. Gemeinsam mit der Triathlonabteilung wurden wir für unsere Arbeit im Breiten- und Nachwuchssport ausgezeichnet. Darüber haben wir uns sehr gefreut und es bestätigt uns in unserem Wirken, dass wir damit auf einem guten Weg sind.

Jahresrückblick 2012

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Zeit für einen kleinen Rückblick. Wie immer zunächst die sportlichen Erfolge:
René Hördemann, unser Garant für top Platzierungen, hat auch diesmal wieder voll zugeschlagen. Bei allen wichtigen Events der Saison stand mit auf dem begehrten Treppchen: Platz 3 bei der Duathlon WM Kurzdistanz in Nancy, Platz 2 bei der Duathlon EM Sprintdistanz im Holländischen Horst und bei der DM im Wintertriathlon in Oberstaufen spwie Platz 1 bei der HM im MTB Cross Country – das die erfolgeiche Bilanz 2012.
Äußerst zufrieden stellend war die Saison wieder für Matthias Bode. Zu erwähnen sind hier die Plätze 4 bei der DM im Wintertriathlon in Oberstaufen und bei der Duathlon EM über die Sprintdistanz im holländischen Horst. Den Sprung aufs Treppchen schaffte er mit Platz 3 noch bei der HM Kurzdistanz im Duathlon im hessischen Beerfelden.
Hilmar Schneider sicherte sich auch diese Saison wieder einen Deutschen Meister Titel. Bei der erstmaligen Austragung der DM im Crossduathlon stieg er nach ganz oben aufs Podest. Zu verdanken hatte er dies seiner super Laufleistung, durch die er die verlorene Zeit beim MTB fahren wegen kaputter Sattelstütze wieder aufholen konnte.
Unsere Downhill-Jungs zeigten in Willingen ihr Können. Beim iXS Dirt Masters Festival im Bikepark Winterberg - „Europe’s biggest mountainbike freeride festival“ - konnten sie im international stark besetzten Teilnehmerfeld im Rookies Cup nicht nur wertvolle Erfahrungen sammeln, sondern auch Top 10 Platzierungen einfahren.
Unsere „RTF-Abteilung“ startete in 2012 wieder bei zahlreichen Veranstaltungen. Zu den Highlights zählten sicherlich die Bodensee Umrundung und der „Brevet – la petite radonnée“ in Paderborn.
Mit der Max-Riegel-Halle als bewärter „Verkaufsraum“ fand unser Radbasar dieses Mal auch wieder im Februar statt. Mit großem Zulauf und zahlreich verkauften Rädern war auch die dritte Auflage wieder sehr erfolgreich. Für 2013 ist diese Veranstaltung ebenfalls geplant.
Nicht alltäglich war die Teilnahme an der Demonstration gegen das neue Hessische Waldgesetz im August in Kassel. Damit brachten wir unser Unverständnis gegen die geplanten Änderungen in einem Fahrrad-Korso auf friedliche Art und Weise zum Ausdruck.
Beliebt und ein Garant für gutes Wetter ist unsere Mc Donald’s Tour. Da diesmal leider nicht so viele Radsportfans unserem Aufruf zur Teilnahme gefolgt waren, entschied sich die Gruppe kurzfristig statt auf den zwei angebotenen Strecken, eine ca. 100 km lange Tour gemeinsam zu fahren. Bei Zwischenstopps an den Filialen unsers Sponsors gab es neben Mannschaftsfotos wieder die begehrte Streckenverpflegung. Ohne Pannen und Stürze erreichten alle Fahrer/innen das Ziel.

 

 

Jahresrückblick 2011

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen, ein überaus erfolgreiches Jahr mit einigen Veränderungen und Neuentwicklungen in unserer recht kleinen Abteilung. Da wären natürlich zunächst die jeweils größten sportlichen Erfolge zu nennen:

Das René Hördemann hat auch diesmal wieder voll zugeschlagen. Platz 2 bei der DM Wintertriathlon, Platz 3 bei der DM im Moutainbike Marathon oder Platz 3 bei der Duathlon WM über die Kurzdistanz sind nur einige Beispiele für eine erfolgreiche Saison des Multitalents. Nach dem erfolgreichen Debüt im Wintertriathlon (Platz 4 bei der DM in Oberstaufen) und Platz 2 bei der Hess. Meisterschaft im Duathlon (Kurzstrecke) konnte Matthias Bode trotz Prüfungsstress im Studium seinen bisher größten Erfolg auf dem Mountainbike einfahren. Beim dreitägigen und wohl härtesten Etappenrennen der Alpen, der Zillertal Bike Challenge, konnte er sich nach über 150 km und 6000 hm am Fuße des Hintertuxer Gletschers Platz 3 in der Gesamtwertung des Prince oft the Mountain sichern.

Dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört zeigte Frank Wenzel auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll. Platz 4 bei der Deutschen Meisterschaft im 12 Std Rennen und der Gesamtsieg im Mountainbike Nordhessencup (bestehend aus drei Marathons der Region) waren seine beiden größten Erfolge auf dem MTB überhaupt. Nach langer Verletzung feierte Hilmar Schneider ein erfolgreiches Comeback. Mit Platz 2 bei der DM Duathlon (Kurzstrecke) in Beerfelden nahm er Anlauf für Platz 1 bei der DM (Langstrecke) in Falkenstein bereits drei Wochen später, seinem bisher größten Erfolg im Duathlon.

Radfahren verlernt man nicht. Und schnelles Radfahren verlernt der Ulli Welke nicht. Nach langer Pause stieg Ulli dieses Jahr wieder ins Straßenrenngeschehen ein. Platz 2 im Rohloffcup, der auf dem Hess. Verkehrsübungsplatz ausgefahren wird, war sein bestes Saisonresultat. Dem Ötzi sind sie zwar nicht begegnet, dafür hatten Hansgünter und Sohn Christoph Jakob aber auch keine Zeit. Beim bekanntesten Radmarathon starteten die beiden über 220 km (3000 hm) und finishten über glücklich bei bestem Wetter.

Mit der Max-Riegel-Halle als neue Lokation fand unser Radbasar dieses Jahr wieder im Februar statt. Mit großem Zulauf und zahlreich verkauften Rädern konnten wir die zweite Auflage verglichen zum Vorjahr deutlich ausbauen. Für 2012 ist diese Veranstaltung ebenfalls geplant.

Beliebt und ein Garant für gutes Wetter ist unsere Mc Donald’s Tour. Begleitet von zahlreichen Fahrern, die nicht der Abteilung angehören, waren wir wieder auf zwei Strecken von 70 und 110 km südlich von Baunatal unterwegs. Bei Zwischenstopps an den Filialen unsers Sponsors gab es neben Mannschaftsfotos wieder die begehrte Streckenverpflegung. Ohne Pannen und Stürze kamen fast alle gerade noch rechtzeitig vor einem starken Gewitter in Baunatal an. Eine Ausschreibung für 2012 folgt, voraussichtlicher Termin ist wieder im September.

Neuen Zuwachs bekam die Abteilung durch 13 junge Biker aus dem Bereich Downhill. Bei dieser, in unserer Abteilung bisher kaum vertretenen Variante des Bikens heisst es so schnell wie möglich die Berge runterzufahren, technisch anspruchsvolle Strecken mit weiten Sprüngen sind dabei selbstverständlich. Einige dieser Jungs können bereits auf erfolgreiche Wettkämpfe z.B. in Willingen zurückblicken. Selbstverständlich ließen sie es sich auch nicht nehmen, in den Herbstferien tatkräftig beim Bau des neuen Pumptracks neben dem Skaterplatz im Stadtpark mitzuwirken. Auf diesem mit Steilkurven und Hügeln gespickten Kurs, bei dem man nur durch Gewichtsverlagerung sein Bike beschleunigt, wird nun fleißig die Fahrtechnik geschult.

Letztes Highlight zum Ende des Jahres war unser 30 jähriges Jubiläum am 4. Dezember. Dies feierten wir standesgemäß mit einer gemeinsamen Ausfahrt und anschließendem gemütlichen Beisammensein, an dem auch zahlreiche Ehemalige und Gründungsmitglieder der Abteilung teilnahmen.

Wir freuen uns auf das neue und hoffentlich erfolgreiche neue Jahr 2012!



Jahresrückblick 2010

Wir sind Weltmeister!

2010 war für uns Radsportler ein ereignisreiches Jahr. Neben neuen Veranstaltungen gab es auch einige sportliche Highlights, nicht zuletzt haben wir auch einen Weltmeister in unseren Reihen. Doch eins nach dem anderen.

Am 20. Februar veranstalteten wir gemeinsam mit den Triathleten erstmals eine Fahrradbörse, Ort des Geschehens war das Raiffeisen-Schulungszentrum. Neben einigen Radhändlern aus der Region, die die neuesten Trends für das bevorstehende Jahr präsentierten, boten zahlreiche Privatpersonen ihre gebrauchten Fahrräder an, wobei Kinderräder den größen Anteil darstellten. Es wurden weit mehr Räder angeboten, als wir erwartet hatten. Noch größer war der Andrang der potentiellen Käufer bei Öffnung der Türen. Daher war es nicht verwunderlich, dass nach weniger als einer Stunde die meisten Räder bereits einen neuen Eigentümer gefunden hatten. Da die Veranstaltung für uns ein Erfolg war, planten wir Radsportler eine Neuauflage für 2011.

Neu in 2010 war auch unsere Radtouristikfahrt "RTF rund um Baunatal", die wir mit Blick auf den Breitensport an Stelle von einem Radrennen für Lizenzfahrer veranstalteten. Auch aus unserer Abteilung nehmen immer mehr Fahrer/innen an solchen Jedermannveranstaltungen mit Erfolg teil. Doch leider spielte am 30. Mai das Wetter nicht mit, es regnete morgens in Strömen. Wir fürchteten schon sämtliche Vorbereitungen vergebens getroffen zu haben. Insgesamt starteten 68 Fahrer/innen über die drei angebotenen Strecken, mehr als morgens befürchtet, aber weitaus weniger als erhofft.

Verlassen kann man sich allerdings auf das Wetter, wenn es wieder heisst "Start frei zur Mc Donald's Tour". Auch diesmal schien am 5. September die Sonne wolkenlos vom Himmel. 40 Rennradfahrer/innen begaben sich auf die beiden ca. 70 und 110 km langen Strecken. Alle freuten sich bereits bei der Abfahrt auf die ausreichende Verpflegung unseres Hauptsponsors in seinen Filialen in Guxhagen, Homberg und Fritzlar. Abgesehen von einem Sturz war die Tour erneut ein voller Erfolg und sie wird auch in 2011 wieder gegen Ende der Radsaison stattfinden.

So richtig erfolgreich war das vergangene Jahr für René Hördemann. Mit dem Sieg in seiner Altersklasse bei der DM im Wintertriathlon in Oberstaufen fiel der Startschuss für ein klasse Jahr. Die Steigerung folgte Anfang Mai im frz. Nancy mit dem Sieg bei der EM im Duathlon. Wie ließe sich das noch steigern? Stimmt und zwar nur mit einem Sieg bei einer WM. Im schottischen Edinburgh krönte er sich im September vor allem durch seine hervorragende Leistung auf dem Zeitfahrrad trotz Wadenproblemen zum Weltmeister.

Gute Leistungen brachten auch Hans Hutschenreuter und Frank Wenzel bei den Deutschen Meisterschaften im Mountainbike-Marathon. Im mit Profisportlern stark besetzten Feld konnten sie sich weit vorne platzieren und errangen beide jeweils Platz 5 ihrer Klasse in der Wertung um die Hessenmeisterschaft, die im selben Rennen ausgefahren wurde. Einen guten Einstand in den Rennzirkus feierte unser 14jähriges Nachwuchstalent Bjarne Möller beim SKS-Bike-Marathon "rund um Zierenberg" mit Platz 3 seiner Klasse. Matthias Bode konnte seine Erwartungen mit einem guten elften Platz bei der Duathlon EM in Nancy leider nicht ganz erfüllen. Mit Platz 2 bei der Duathlon Hessenmeisterschaft in Beerfelden setzte er noch einen weiteren Achtungserfolg zum Saisonende. Ebenfalls mit Platz 2 seiner Klasse meldete sich Hilmar Schneider beim selben Rennen nach langer Krankheitspause mit einem Paukenschlag wieder zurück im Renngeschehen.

Alles in allem also ein erfolgreiches Jahr für unsere Abteilung!

Jahresrückblick 2009

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Kaum steigen die Temperaturen und das Wetter wird besser, freut man sich auf die kommende Saison und ehe man sich versieht, ist nach ein paar gefahrenen Rennen und längeren Ausfahrten das Jahr auch schon wieder vorbei.

Das Jahr 2009 war für unsere Abteilung Radsport outdoor eher etwas ruhiger. Das aus sportlicher Sicht größte Highlight war die Teilnahme von René Hördemann und Hans Hutschenreuter an der Transalp. Das Moutainbike-Rennen quer durch die Alpen über 8 Tage, war eine große Herausforderung, da die beiden ganz vorne an der Spitze ein Wörtchen mitreden wollten.

Nach langer Überlegung beschlossen wir unser Straßenrennen "Rund um die City" nicht mehr zu veranstalten. Da das Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen nicht mehr gewahrt war und von unseren Fahrern nicht mal eine Hand voll das Rennen hätte bestreiten können, entschieden wir uns den Blick auch in Zukunft mehr auf den Breitensport zu legen.

Aus diesem Grund veranstalteten wir am 27. September unsere 2. Mc Donald's Tour, zu der alle Radsportfans herzlich eingeladen waren. Es wurden zwei Strecken angeboten. Es gab eine kürzere Runde von ca. 60 km und eine längere Tour von ca. 110 km, bei der alle drei Filialen unseres Sponsors angefahren wurden. Dort wurde jeweils eine kurze Pause zur Stärkung und für ein gemeinsames Foto eingelegt. Diese Tour gab auch unserem Nachwuchs Constantin und Sophie eine gute Gelegenheit, mit den "Oldies" ihr Hobby zu teilen und das Fahren in einem großen Gruppe zu üben. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, die auch in 2010 wieder stattfinden wird.

Jahresrückblick 2008

Das Jahr 2008 liegt nun eine Weile hinter uns, Zeit es nun noch einmal Revue passieren zu lassen. Diese Gelegenheit möchten wir nutzen, um an dieser Stelle kurz auf die Erfolge unserer Fahrer und unser Radrennen "Rund um die City" eingehen.

Im September veranstalteten wir wieder unser Radrennen "Rund um die City". Auch in diesem Jahr konnten wir eine steigende Zahl an Teilnehmern registrieren. Diesmal standen insgesamt fünf Rennen auf dem Plan. Den Startschuss für einen langen Renntag gab das Jedermannrennen, bei dem jeder mit einem Rennrad teilnehmen konnte, der gerne mal "Rennluft" schnuppern wollte. Mit 47 Teilnehmern, alle bis in die Haarspitzen motiviert, kam über 25 Runden keine Langeweile auf. Mit von der Partie war Matthias Bode, der die ganze Zeit an der Spitze des Feldes zu finden war und dort oft allein für das Tempo sorgen musste. Im Endspurt reichte es dann noch für einen guten vierten Platz.

Im Anschluss startete dann das Feld der Senioren. Der spätere Sieger löste sich schon früh vom Feld. Dahinter sorgte Uwe Fischer über weite Strecken für ein hohes Tempo im Verfolgerfeld. Platz 10 war der Lohn für seine Bemühungen.

Das Rennen der Elite Klasse C stand als drittes auf dem Plan, in dem Frank Wenzel und René Hördemann vertreten waren. Für Spannung war gesorgt, da der Sieger dieses Rennens in die nächst höhere Klasse aufsteigen sollte. Außerdem wurde das Rennen als Kriterium gefahren, d. h. alle fünf Runden musste ein Sprint ausgefahren werden, bei dem es Punkte zu gewinnen gab. Der Fahrer mit den meisten Punkten am Ende würde das Rennen gewinnen. Während es für Frank hauptsächlich galt, sich über 45 Runden in dem teilnehmerstärksten Feld zu behaupten, konnte René das Rennen mitgestalten und wurde am Ende 15.

Besonderes Highlight war wieder das Kinderrennen. Dabei konnten Nordhessens Nachwuchstalente zwei, die jüngeren von ihnen eine Runde auf der Strecke der Großen drehen. Knapp 40 Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zeigten ihr Können und wurden alle am Ende auf dem großen Siegerpodest für ihre Leistungen geehrt. Die meisten von ihnen wussten bereits nach dem Rennen, dass sie auch in diesem Jahr wieder dabei sein wollen.

Den Schluss bildete das Rennen der Elite Klasse KT/A/B. Langweilig sollte es in dem leistungsstärksten Rennen über 50 Runden dank der Wertung als Kriterium auch nicht werden. Hier war allerdings keiner unserer Fahrer vertreten.

An dieser Stelle gilt unser großer Dank allen Helfern, die dazu beigetragen haben, das Rennen erfolgreich durchzuführen. Da wäre zunächst die Stadt zu nennen, die uns u. a. mit den nötigen Absperrmaterialien, Strom und Wasser versorgte. Zur Streckensicherung trug die freiwillige Feuerwehr Altenritte, unter Leitung von Erwin Gibhardt, im wesentlichen Teil bei. Dank den "Boule Bärchen", der Ski- sowie Tischtennis Abteilung des KSV wurde neben der Sicherung der Strecke auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer, sowohl über die Strecke und deren Sicherung sowie die Verpflegung abseits des Rennens, bestätigt uns in unserer Arbeit. Das Rennen hat sich mittlerweile zu einer festen Größe in Nordhessen etabliert und wird auch in diesem Jahr am 13. September wieder stattfinden.

Aber unsere Saison bestand nicht nur aus unserem Rennen:

Erstmals veranstalteten wir die sog. "Mc Donald's Tour". Dabei wurden die Filialen des goldenen M in Guxhagen, Homberg und Fritzlar angefahren. Teilnehmen konnte jeder, der gerne sportlich Renn- bzw. Fahrrad  und sein Hobby mit anderen einmal teilen wollte. Unterm Strich war es eine positive Veranstaltung für uns, die in diesem Jahr mit kleineren Änderungen wieder stattfinden wird.

Abschließend sei noch auf ein paar Erfolge unserer Athleten eingegangen:

Unser sportliches Aushängeschild war auch in diesem Jahr René Hördemann. Egal bei welchem Moutainbike Marathon er an den Start ging, er fuhr stets auf das Siegerpodest. Zu nennen wäe hier v. a. die Hessenmeisterschaften im Mountainbike Marathon (Platz 3) und im Einzelzeitfahren auf der Straße (Platz 4).

Deutschlands einziges Mountainbike Einzelzeitfahren, die "Harz-Racing Challenge" konnte Matthias Bode dies Jahr erstmals in seiner Klasse über die kurze Distanz für sich entscheiden. Daneben fuhr er u. a. auch den Gesamtsieg über die kurze Strecke beim "Bilstein Bikemarathon" und einen dritten Gesamtplatz ebenfalls über die kurze Strecke beim Mountainbike Marathon in Homberg ein.

Unser Mann für die langen Mountainbike Distanzen ist Hans Hutschenreuter. Der "rasende Polizist" holte seine größten Erfolge bei den Mountainbike Marathons in Homberg und Bischausen mit Platz 1 und dem vierten Platz bei des Hessischen Meisterschaften in Zierenberg.

Unser Team ist aber auch im "Senioren"-Bereich stark vertreten:

Seinen größten Erfolg der vergangen Saison erzielte Uwe Fischer bei den Hessenmeisterschaften in Zierenberg. Beim Mountainbikemarathon über insgesamt 106 km und 2600 Höhenmetern holte er sich den Vizemeistertitel  seiner Klasse. Beim selben Rennen startete auch Frank Wenzel. Nach einer langen Quälerei verpasste er als vierter seiner Klasse nur knapp das Siegerpodest. Den krönenden Abschluss der Saison bildete für Frank dann der Sieg seiner Altersklasse beim Bergzeitfahren am Meißner.

In diesem Jahr wurde unser Team auf der Mountainbike Marathondistanz mit Hilmar Schneider verstärkt. Er kann bspw. erfolgreiche Teilnahmen bei der "Transalp" und beim Ötztal Radmarathon für sich verbuchen. Aufgrund langwieriger Verletzungen war 2008 aber leider nicht ganz so erfolgreich für ihn. Platz 5 beim Mountainbike Marathon in Homberg und in Altenau seien aber trotzdem erwähnt.

Erfolgreich unterwegs ist aber auch unser einziger Downhiller Carsten Geck. Downhill-Fahrer sind die, die sich mit vollem Tempo die steilsten Berge "hinabstürzen". Hier konnte Carsten einige Erfolge im Seniorenbereich für sich verbuchen.