Breitensport / RTF

RTF Stukenbrock - Bericht von Anja

Am Sonntag den 15.10.2017 nahmen wir bei der Herbst RTF der PSV Stukenbrock teil. Alle Radler-/ innen des KSV Baunatal die Lust dazu hatten trafen sich pünktlich zum Start um 09:30Uhr in Stukenbrock ein.
Einer der letzten Möglichkeiten, gemeinsam nochmal ordentlich Punkte auf die Wertungskarte holen zu können. Alle Faktoren spielten an diesem Tag mit, um ihn als eine wunderschöne Ausfahrt in Erinnerung behalten zu können. Das Wetter war einfach ein Traum! Ein genialer Oktobertag mit perfekten Voraussetzungen für eine solche Veranstaltung. Wir gingen mit 15 Radfahrern/-innen an den Start für die Tour 3, die 117km Strecke.
Mit 315HM war die Strecke nicht gerade sehr anstrengend was den Auf – und Abstieg betraf, jedoch muss man auf gerader Strecke auch immer treten und kann den Beinen nie wirklich eine richtige Erholung gönnen (außer natürlich an den Kontrollpunkten). Von daher war es dann doch wiederum auch eine ordentliche Leistung, welche man auf der langen Distanz bringen musste!
Ein großes Lob an die gesamte Gruppe, welche als ein gemeinsames Feld gestartet war und auch als genau dasselbe Feld wieder das Ziel passierte! Alle blieben immer zusammen, es wurde darauf geachtet, dass keiner verloren ging. Keiner hatte eine Panne oder einen Sturz und allen ging es gut! Es war wirklich eine echt gelungene Veranstaltung!
Ich möchte aber auf diesem Weg auch die Gelegenheit nutzen und mich nochmal ganz herzlich bei allen aus dem Team bedanken. Es war für mich die erste RTF und auch die erste längere Tour die ich mit euch gemeinsam (als Nichtmitglied) bestreiten durfte. Danke, dass ihr mich alle so unterstützt habt und euch immer nach meinem Wohlbefinden erkundigt habt! Das ist eine sehr nette Geste und zeigt den wahren Charakter einer Gruppe! Ein besonderer Dank gilt aber auch an Heike Hochschorner, die mir den Siggi als „Personal Trainer“ an die Seite zitiert hat und der seine Aufgabe auch sofort sehr ernst nachgekommen ist! Vielen Dank nochmal an alle für diesen besonderen Tag, für das Erlebnis was ich mit euch teilen durfte und das Erreichen einer Leistung, die man nur als Team schafft!
Abschließend bleibt mir nur noch ein ganz großes Lob an die Veranstalter auszusprechen! An allen Versorgungspunkten war bestens für das leibliche Wohl gesorgt worden!
Tolle Veranstaltung und Organisation!

Mc Donald's Tour 2017

Am Sonntag, den 24.09. um 10 Uhr trafen sich die Radler-/innen des KSV Baunatal an der KSV Sportwelt um gemeinsam auf die diesjährige Mc Donald's Tour 2017 zu gehen. Bei nebligem Wetter starteten 18 Fahrer-/innen um einigen Filialen unseres Sponsors Mc Donald's einen Besuch ab zu statten. Wie schon 2016 fuhr man an der Filiale Guxhagen vorbei und nahm über Ellenberg, Gensungen, Mosheim, Kurs auf die Filiale Homberg/Efze. Gut gestärkt ging es von dort zur letzten Filiale nach Fritzlar wo bereits 5 Velonistas auf die Gruppe warteten. Diese hatten sich für eine kürzere Strecke entschieden und fuhren direkt nach Fritzlar. Nach einer ordentlichen Pause nahm man die letzten Kilometer zurück zur KSV Sportwelt in Baunatal gemeinsam in Angriff. Der Wettergott blieb den Radlern-/innen auch holt, so dass alle trocken blieben. Einen besonderen Dank an Diana und Nicole die die Gruppe mit einem Begleitfahrzeug von hinten absicherten.

Große Weserrunde - von Heike Hochschorner

Am Samstag den 02.09.2017 war es soweit, meine erste Tour über 300 km stand an - die „Große Weserrunde“! Mit der Option, wenn es nicht läuft, auf die 200 km abzukürzen oder die 250 km zu fahren, begannen wir gemeinsam die Tour um 6 Uhr früh im niedersächsischen Rinteln, bei kühlem und trockenem Wetter mit etwas Nebel in den Tälern. Nach 40 km erreichten wir die erste Kontrolle (siehe Bild). Schon kurze Zeit später schlich sich die erste Panne bei einem Gastfahrer ein.
Nach 100 km verabschiedeten wir Suse und bei mir stellte sich noch nicht die Frage kürzer zu fahren, es lief sehr gut mit den Männern vorn. Kurz vor Hann. Münden wieder eine kurze Panne. Pause war angesagt und alle warteten wieder gemeinsam.
In Hann. Münden, mit warmen Essen gestärkt, ging es bei schönstem Sonnenschein weiter. Dieser dauerte aber nicht allzu lang an und der erste richtige Schauer erwischte uns. Kurz danach die nächste Panne, diese aber zum Glück dann im Trockenen. Weiter ging’s zur vorletzten Station, bei der wir nur noch mit letzten Resten versorgt werden konnten.
Aber 25 km weiter bekamen wir dann doch nochmal lecker warmes Essen oder wer wollte, konnte sich auch mit Kuchen stärken. Allen Beteiligten ging es super, mich eingeschlossen! So ging es weiter auf die letzten Meter zum Ziel. Bevor wir starteten, sprachen wir uns alle zusammen ab, weiter an der Weser zu bleiben, da es sonst zu kühl und zu dunkel werden würde auf der alternativen bergigeren Strecke. Also ging es ab Richtung Hameln, leider begleitet von einem nächsten Schauer und etwas Orientierungsproblemen. Zu allem Unglück dann noch die vierte Panne während der ganzen Tour. Doch wir waren geübt und die Gruppe blieb erneut und ganz selbstverständlich wieder zusammen und wartete. Einfach genial!!!
Jetzt war der Weg ins Ziel wirklich nicht mehr weit! In Rinteln angekommen, wurden wir mit einem super Empfang, leckerem Essen und Getränken begrüßt! Alle sind froh, sturzfrei im Ziel angekommen zu sein und ich selbst war völlig glücklich und überwältigt davon, meine ersten 300 km am Stück geschafft zu haben! Nicht ganz unverdient ist dieses Ziel auch der tollen Leistung der Gruppe zu verdanken, meinen Respekt an Euch! DANKE JUNG’S!
Abschließend bleibt mir nur noch ein ganz großes Lob an die Veranstalter auszusprechen! Tolle Veranstaltung und Organisation!



Vereinsfahrt vom 09.-11.06.2017

"Das Lipperland ist hügelig und interessant." Unter diesem Motto hatte Berndt Jacob zur diesjährigen Vereinsfahrt des KSV Baunatal Outdoor zum Radeln eingeladen. 13 Teilnehmer, darunter auch 3 Velonistas, waren seinem Aufruf gefolgt und hatten sich am Freitag am frühen Nachmittag in Bad Meinberg im Teuteburgerwald zum Radwochenende eingefunden. Leider machte uns zunächst der
Wettergott einen Strich durch die Rechnung, so dass wir erst gegen Abend noch zu einer
kurzen Auftaktrunde starten konnten.
Am Samstagmorgen erwachten wir dann bei herrlichem Radlerwetter. Nach einem üppigen
Frühstück ging es nun los. Berndt hatte vorab die Gegend ausgekundschaftet, Kartenmaterial
besorgt und uns so eine schöne sehr abwechslungsreiche Tour durch das Lipperland über
Köterberg nach Bodenwerder an die Weser zur Emmerthalsperre und zurück nach Bad
Meinberg ausgesucht. Berndt selbst führte uns im Begleitfahrzeug, Wolle auf dem Rad. Mario
und Siggi bildeten die Schlußfahrer und sorgten somit dafür das keiner auf der Strecke blieb.
Selbstverständlich sollte das leibliche Wohl unterwegs auch nicht zu kurz kommen, als Belohnung für die Anstrengung gab es Kaffee und Kuchen und zum Schluss der Ausfahrt belohnte Günter Jacob alle Radler mit einem Eis. Leider musste unser Guide Berndt uns am Samstag wegen seiner goldenen Konfirmation am nächsten Tag verlassen. Jedoch nicht ohne uns eine weitere Tour für den Sonntag zu hinterlassen.
Für den Sonntag stand nun endlich der Besuch am Hermansdenkmal an.
Wieder bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns am Sonntag auf den Weg, nun eine
Runde durch das vielen Männern bekannte Bundeswehrgelände bei Sennelager über 15 km
Panzerstraße nach Detmold und nun steil hinauf zum Hermansdenkmal. Beendet wurde die
Rundfahrt dann wieder in unserer Lieblingseisdiele in Bad Meinberg.
Ein, dank Berndt, sehr gelungenes Wochenende liegt hinter uns. Es war eine sehr
harmonische von Rücksichtnahme geprägte Truppe. Insgesamt sind wir 255 km mit 2555
Höhenmetern und viel Spaß geradelt.
Mal sehen wohin es und im nächsten Jahr verschlägt.

Paderborner Windpark RTF und RTF Schrecksbach

Am Wochenende standen für die Radsportler des KSV Baunatal / Velonistas Nordhessen zwei RTF Veranstaltungen auf dem Programm. Samstag ging es zur Paderborner - Windpark – RTF“. Die Strecke führte über gut ausgebaute Nebenstraßen und Wirtschaftswege in einer landschaftlich sehr reizvollen Gegend. Der Veranstalter ließ keine Steigung der Region aus und so mussten teils Steigung bis zu 18% bewältigt werden. Im Ziel angekommen standen 112 KM und 1.659 Höhenmeter auf dem Tacho. Am Sonntag ging es dann nach Schrecksbach um dort die Tour durch das Rotkäppchen Land in Angriff zu nehmen. Bei wieder herrlichem Radfahrwetter ging es um 8.30 Uhr auf die 116 Km Strecke. Auch hier standen im Ziel wieder 1.241 Höhenmeter auf dem Tacho, so dass sich alle die obligatorische Bratwurst im Ziel schmecken lassen konnten. Diese wurde uns vom Veranstalter spendiert, denn wir wurden 3. der Tagesmannschaftwertung.

Sternfahrt zur RTF Veranstaltung nach Treysa

Nach der tollen Fahrt des letzten Jahres planten die Radsportler des KSV Baunatal mit den Velonistas Nordhessen wieder eine Sternfahrt zur RTF nach Treysa. War es beim Frühstück noch trocken, begann es, kurz vor dem losfahren zum Start an der KSV Sportwelt, wieder stark an zu regnen. Trotz des bescheidenen Wetters trafen sich 13 Radsportler-/innen, um den Weg nach Treysa in Angriff zu nehmen. Hier muss festgehalten werden, dass die Mädels anscheinend deutlich wetterfester sind, denn mit 9 Frauen und 4 Männern waren sie zahlenmäßig deutlich überlegen. Nach anfänglichem Regen hatte dann auch der Wettergott einsehen und das Wetter wurde stetig besser. In Treysa angekommen gab es bei herrlichem Sonnenschein Kaffee und Kuchen. Gut gelaunt ging es dann wieder auf den Heimweg nach Baunatal, was man nach 116 Km, 1010 HM und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 Km/h erreichte. Trotz zweier Radler-/innen die auf dem Hinweg mit technischem Defekt aussteigen mussten, war es wieder eine gelungene Tour, die allen Spaß gemacht hat.

17. Radmarathon „R(h)ein flach“ des TUS Griesheim

Auch wenn man es bei diesem Wetter nicht glauben mag, für die Radsportler des KSV Baunatal hat die Saison schon längst begonnen. Am Samstag ging es für Wilfried, Wolfgang, Siegfried und Mario zum 17. Radmarathon des TUS nach Griesheim. Im Hotel angekommen ging es auf die Räder, um noch eine permanente RTF in Griesheim zu fahren. Nach einer Stärkung abends beim Italiener und einer kurzen Nacht im Hotel ging es am Sonntagmorgen pünktlich um 7.45 Uhr auf die 206 Km lange Strecke des Radmarathons. Die Gruppe aus 28 Fahrer- / innen harmonierte von Anfang an gut, so dass ein flottes Tempo angeschlagen wurde. Dies war auch den niedrigen Temperaturen um die 2° geschuldet, denn alle haben gefroren und wollten warm werden. Einmal in Schwung behielt die Gruppe das Tempo bei und erreichte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 29 Km/h das Ziel. Nach einer warmen Dusche und einer Tasse Kaffee ging es dann wieder auf die Autobahn zurück nach Baunatal. Es war wie jedes Jahr eine toll organisierte Veranstaltung mit sehr guter Verpflegung!

Die Saison ist eröffnet

Die Saison kann kommen! Hoch motiviert und teils gut vorbereitet, dank des jüngsten Trainingslagers auf Mallorca, trafen sich am Sonntagmorgen 17 Radsportler/innen, um gemeinsam in das neue Radsportjahr zu starten. Die Strecke führte über Edermünde, Fritzlar, durchs Elbetal, nach Züschen und von dort über Naumburg, Bad Emstal durch die Langenberge zurück nach Baunatal. Der gemütliche Ausklang der Tour fand bei Kaffee und Kuchen in den Räumlichkeiten von Jakob und Sozien statt. Hier wurde neben dem Austausch von Neuigkeiten, auch das geplante Trainingswochenende im Juni im Westerwald besprochen. Vielen Dank an unsere Tourguides Ulli und Wolle sowie an Hans-Günter für den leckeren Kuchen.

7. große Weserrunde

Am Freitagnachmittag ging es für Wilfried, Wolfgang und Mario zur letzten großen Tour 2016 nach Rinteln an die Weser, um dort am Samstag auf die große Runde (300 Km) der 7. Weserrunde zu gehen. Die Veranstaltung wird als Brevet ausgetragen, d.h. es wird eine vorgegebene Strecke innerhalb eines bestimmten Zeitraums, nach bestimmten Regeln sowie unter dem Nachweis von Kontrollstempeln auf der Startkarte gefahren. Es gibt keine Ausschilderung der Strecke sondern es wird ein Streckenplan ausgegeben oder man zieht sich den Streckenverlauf als GPS-Track auf ein Navigationsgerät. Um 5 Uhr ging es mit dem Rad vom Hotel zum Startort in Rinteln um dort pünktlich um 5.48 Uhr aus dem Startblock 10 auf die Strecke zu gehen. Die ersten 78 Km bis zur 2. Kontrollstation in Holzminden begleitete uns Heike von den Velonistas Nordhessen. Sie hatte die 150 KM Strecke gewählt und musste dort wenden. Für uns ging es weiter über den Solingen nach Gieselwerder bis wir so gegen 12 Uhr unseren Wendepunkt in Hann.-Münden erreichten. Beim dortigen THW wurde eine längere Pause eingelegt und sich ordentlich mit Pasta gestärkt. Über Bad Karlshafen – Beverungen – Hameln ging es dann auf der anderen Seite der Weser wieder zurück nach Rinteln. Ab der letzten Kontrollstelle in Heinsen wurden die letzten 65 Km zur Orientierungsfahrt und unsere Unerfahrenheit im Fahren von Brevets machte sich deutlich bemerkbar. Doch gemeinsam, bei immer noch guter Laune, wurde auch der ein oder andere Umweg gemeistert und man kam gesund und munter nach 14.40 Std. (reine Fahrzeit 12 Std) und 312 Km in Rinteln an. Tolle Veranstaltung mit sehr guter Verpflegung und über den gesamten Tag gutes Wetter, was will man mehr!

Trainingswochenende im Ötztal

Als Vorbereitung für den Ende August bevorstehenden Ötztaler Radmarathon ist es schon fast Tradition das Günter die Strecke zuvor mit einigen Gleichgesinnten abfährt. Gemeinsam mit Siegfried, der den Ötztaler dieses Jahr das erste Mal in Angriff nehmen will, mit Bernd, der ihn bereits schon drei Mal gefahren ist, mit Ulli, der Spass am Berge fahren hat und mit Herbert, der das Begleitfahrzeug fahren wollte, machten sie sich am Freitag auf den Weg nach Sölden. Hier wurde in einer kleinen Pension übernachtet.
Am nächsten Morgen ging es pünktlich um 8 Uhr auf die Strecke, schließlich standen für diesen Tag 3 Pässe auf dem Programm. Die Strecke führte aus dem Ötztal heraus zu dem 18 Km langen Anstieg hinauf zum Kühtai (2020m) der mit 18% die steilste Steigung des Tages bot. Von dort ging es hinunter nach Innsbruck und über die alte Brennerpassstrasse hinauf zum Brenner und schließlich über Sterzing auf den Jaufenpass auf eine Höhe von 2090m. Auf dem Weg hinunter nach St. Leonard haben sie in einem gemütlichen Gasthaus die verbrauchten Kalorien zurückgeführt und übernachtet.
Sonntagmorgen ging es bei schönstem Wetter hinunter nach St. Leonard im Passair Tal und es folgte der dickste Brocken des Wochenendes. Über eine Distanz von 28Km über endlose viele Serpentinen und immer nur bergauf führte der Weg hinauf aufs Timmelsjoch auf eine Höhe von 2509m. Dank der
guten Fernsicht war es beeindruckend immer wieder neue Bergformationen zum Teil von Gletschern bedeckt beim Berg hochfahren zu entdecken. Nach genussvoller Abfahrt ging es durch das Skigebiet von Hochgurgel zurück zum Ausgangspunkt nach Sölden. Glücklich die 235km ohne Defekt und
Ausfälle geschafft zu haben, ging es nach dem Duschen und Essen zurück nach Baunatal.
Am 28. August wird es für Günter und Siegfried ernst. Dann müssen sie die gesamte Strecke an einem Tag bewältigen, dürfen sich aber gemeinsam mit 4500 anderen Teilnehmern Berg auf und Berg ab quälen.
Hierfür toi, toi.

Sternfahrt zur RTF nach Schrecksbach

Am Sonntag den 17.07.16 ging es für 13 Fahrer / innen der Velonistas Nordhessen sowie des KSV Baunatal pünktlich um 8 Uhr auf den Weg zur RTF nach Schrecksbach. Die Hinfahrt erfolgte über Gudensberg, Fritzlar, Bad Zwesten, Treysa, Wasenberg nach Schrecksbach, wo bei Kaffee und Kuchen eine Rast beim Veranstalter der dortigen RTF gemacht wurde. Gut gestärkt fuhr man von Schrecksbach nach Neukirchen, um von dort den höchsten Punkt der Tour das „Knüllköpfchen“ zu erklimmen. Über Schwarzenborn und Remsfeld ging es durch das Beisetal entlang der Fulda zurück nach Baunatal. War der Wettergott zum größten Teil der Strecke den Radlern wohl gesonnen, wurde diese Gruppe kurz vor dem Ziel nochmal richtig nass.
Einen besonderen Dank gilt Wolfgang für die tolle Streckenplanung und Respekt für die tolle Leistung von Erika, die an diesem Tag zum ersten Mal eine Strecke von 150 Km und 1450 HM fuhr.

5. Hessenrunde des RSC Fuldabrück

Am Samstag, den 25. Juni um 7.30 Uhr war es so weit 4 Radsportler des KSV Baunatal (Günter, Wolfgang, Siegfried und Mario) sowie weitere 30 weiteren Fahrer/in starteten in Dörnhagen zur 5. Hessenrunde des RSC Fuldabrück. Auch wenn das Wetter wieder einmal eher geeignet schien Regenbekleidung zu testen als Rad zu fahren, ließen sich die Fahrer / in nicht entmutigen. Sie folgten der Mannschaft des RSC Fuldabrück auf die gut 235 km lange erste Etappe.
Entlang des Edersees ging es über Hundsdorf, Schwalmstadt, Alsfeld, Lauterbach und Herbstein nach Wächtersbach/Aufenau. Die wieder einmal tolle Verpflegung in den Pausen, tröstete über die stundenlangen nassen Füße hinweg. Anders als die Jahre zuvor kam die Gruppe nicht bei strahlendem Sonnenschein in das Kinzigtal, sondern wurde bis zum Hotel nass. Leider haben wir am der ersten Tag durch einen Sturz die einzige Frau des Feldes verloren. Zum Glück wurde Sie nicht allzu schwer verletzt und konnte nach der Wundversorgung das Krankenhaus wieder verlassen. Wir wünschen ihr gute Besserung.
Am nächsten Morgen ging es bei gutem Wetter auf die zweite Etappe. Diese führte über Schlüchtern, Fulda, Tann, Bad Hersfeld, Rotenburg und Melsungen zurück nach Dörnhagen. Am Ende standen für die gesamte Rundfahrt fast 445 km und gut 3700 Höhenmeter auf dem Tacho. Ein besonderer Dank gebührt wieder einmal den vielen Helferinnen und Helfern des RSC Fuldabrück, die uns auf den Etappen so unglaublich gut versorgt haben.

20. Internationale 3-Seen-Radmarathon

Am Samstag veranstaltete der RV Korbach den „20. Internationale 3-Seen-Radmarathon“ welcher in diesem Jahr wieder dem RADMARATHON-CUP-Deutschland (der Königsklasse der Breitensportler) angehörte. Die 213 Kilometer lange und landschaftlich sehr reizvolle Strecke mit ca. 2.700 Höhenmetern streift die 3 Seen des Waldecker Landes. Über Bad Arolsen ging’s zum Twistesee, von dort zum Edersee, durch den Naturpark Kellerwald rauf ins Upland um das Biker-Zentrum Willingen, zum Diemelsee und zurück nach Korbach. Bis 2/3 der Strecke spielte das Wetter mit, es war sonnig und die Temperaturen lagen um die 20 Grad. Doch dann zogen Gewitter auf und während unsere Renner (siehe Bild) mit eine paar Tropfen ins Ziel kamen, wurde der Rest durch ein Starkregen gezwungen kurzeitig die Tour zu unterbrechen, da ein weiterfahren nicht mehr möglich war. Zum Glück ließ der Regen dann deutlich nach, so dass alle Gesund und Munter in Korbach ankamen. Mit 10 Fahrern waren wir wieder sehr stark vertreten und belegten den 2.Platz in der Mannschaftwertung.

Sternfahrt zur RTF nach Treysa

Gut gelaunt ging es am Sonntag den 22.05.16 um 8:00 Uhr in zweier Reihen auf den Weg nach Treysa. Da es für uns alle die erste gemeinsame Ausfahrt war, mussten wir uns erstmal finden. Das gelang aber super und so fuhren wir in flotten Tempo gen Treysa. Als wir als 19-köpfige Gruppe in Treysa eintrafen, kam bei den Veranstaltern große Freude auf. Wir wurden mit den Worten begrüßt „Wenn man Euch so sieht, geht einem als Veranstalter, das Herz auf. So viele Frauen von einem Verein, sieht man ja sonst nicht“ Was für ein tolles Statement.
Mit diesen Statement machten wir uns dann mit breiter Brust auf den Rückweg. Zum Schluss stand 115,9 km / 894 Höhenmeter und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 27,2 auf dem Tacho. Zum krönenden Abschluss einer tollen gemeinsamen Ausfahrt gab es noch ein gemeinsames Abschlussbild und die Vorstellung der Velonistas Nordhessen bei der Veranstaltung des KSV Baunatal.
Das Fazit: Das hat riesigen Spaß gemacht und das sollten wir auf jeden Fall wiederholen!
(Fotos und Bericht Petra Schildwächter)

16. Radmarathon „R(h)ein flach“ des TUS Griesheim

Am Samstag ging es für Siggi, Wilfried, Wolfgang und Mario auf den Weg nach Griesheim, um dort mit dem 16. Radmarathon „R(h)ein flach“ des TUS Griesheim die diesjährige Marathonsaison zu eröffnen. Konnte in der Woche noch bei frühlingshaften Temperaturen trainiert werden, versprach die Wetterprognose für das Wochenende nichts Gutes. Im Hotel angekommen ging es, bei nassem Wetter, auf die Räder und man fuhr zum Einrollen eine „permanente RTF“ des TUS Griesheim. Am Sonntag zeigte sich das Wetter zum Start um 7.45 Uhr noch von seiner besseren Seite. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und wolkenlosem Himmel ging es auf die Strecke. Der Wettergott hielt es jedoch nur bis Kilometer 100 gut mit uns, denn ab da zeigte der April seine schlechtere Seite. Es wechselten sich Regen, Sonne, Graupel-/Schneeschauer ab, sodass die restlichen 106 Km ungemütlich wurden. Die Gruppe harmonierte gut, weshalb wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28 Km/h das Ziel bei Sonnenschein erreichten. Der erste Radmarathon der Saison ist gefahren, nun freut man sich auf weitere bei hoffentlich besserem Wetter.

Touren 2015

Ötztaler Radmarathon

Über 230 Kilometer mit rund 5.500 Höhenmetern, verteilt auf vier Pässe – an einem Tag. Bei diesen Daten wird es einem ganz anders... Doch wert tut sich so etwas an? Über 5.000 Radrennsportler, die im Losverfahren ausgewählt werden. Zwei davon waren Bernd Schaburow und Frank Eckhard, die entsprechend motiviert zum Start- und Zielort Sölden reisten. Das Wetter am Wettkampftag war mittags im Tal mit 38 Grad im Schatten schon fast zu heiß, das Panorama bei Sonne und blauem Himmel dafür grandios. Mit ordentlich Trainingskilometern in den Beinen kamen beide gut und vorallem sturzfrei durch das Rennen. Über glücklich und super stolz auf die eigenen Leistungen kam Frank in knapp 11 Stunden und Bernd nach rund 12 Std. 45 Min. ins Ziel. Glückwunsch Jungs!

42. Bodensee Radmarathon

Nach einem Jahr Pause ging es am Wochenende für Wilfried, Siggi, Dominik und Mario zum 42.Bodensee Radmarathon. Bei bestem Wetter kam man Freitag am Bodensee an und drehte dort noch eine lockere Runde von 40 Km entlang des Sees bevor es am Abend zur letzten Stärkung auf die Insel Lindau ging. Samstagmorgen war die Nacht bereits um 5.45 Uhr zu Ende und man traf sich zum gemeinsamen Frühstück um dann um 7 Uhr pünktlich auf die Strecke zu gehen. Auch an diesem Tag war der Wettergott ein Radfahrer und bescherte allen Teilnehmern einen sonnigen und warmen Tag. Die 220 Km und 1504 HM wurden in einer Gruppe gemeinsam absolviert. Nach der wohlverdienten Dusche im Hotel gab es nur noch ein Ziel „leckeres Essen und ein kühles Getränk“ in einem der schönen Biergärten.

Tour durch den Kaufunger Wald

Am Sonntag nahmen einige Radler des KSV Baunatal die Einladung des RSC Fuldabrück an um zusammen die permanente RTF durch den Kaufunger Wald zu fahren. Gemeinsam ging es, bei bestem Radlerwetter, um 9 Uhr am Bürgerhaus in Dörnhagen los um die leicht veränderte und auf 105 Km erweiterte Runde über Kaufungen - Großalmerode – Hess.- Lichtenau – Spangenberg – Melsungen – Guxhagen in Angriff zu nehmen. Nach erfolgreich absolvierter Runde entschlossen sich die Radler des KSV nochmal beim Sponsor mit dem großem M einzukehren um die Tour gemeinsam ausklingen zu lassen.

Radsportler erkunden den Harz

Gemeinsam Trainieren, Spaß haben und was erleben - unter dem Motto stand das gemeinsame Radsportwochenende im Harz. Ausgangspunkt war Hahnenklee, ein kleiner Kurort in der Nahe Goslar. Der Freitag startete mit einer ca. 60 km langen Rennradtour, auf die zurück im Hotel eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen folgte. Für den Samstag stand eine lange Ausfahrt auf dem Programm. Daher wurden vor der Abfahrt mehrere Gruppen gebildet, um keinen der mitgereisten Radsportler/innen zu über- oder zu unterfordern. Der Lohn der langen Ausfahrt war ein leckeres Grillbuffet am Abend. Der Sonntag und gleichzeitig letzte Tag des Ausdauerwochenendes begann mit einer abschließenden gemeinsamen, mit ordentlich Höhenmetern gespickten Tour. Mit zahlreich gesammelten Kilometern in den Beinen hieß es dann am Mittag Abschied nehmen und die Heimreise antreten.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön von allen Sportlern an Bernd Jakob, der für das Team ein tolles Wochenende organisierte.

4. Hessenrunde des RSC Fuldabrück


Am Samstag, den 27. Juni um 7 Uhr war es so weit: 8 Radsportler/innen des KSV Baunatal (Barbara, Günter, Wolfgang, Siegfried, Dominik, Ralf, Eckhard und Mario) sowie weitere 35 weiteren Fahrer/innen starteten in Dörnhagen zur 4. Hessenrunde des RSC Fuldabrück. Auch wenn das Wetter eher geeignet schien Regenbekleidung zu testen als Rad zu fahren, ließen sich die Fahrer/innen nicht entmutigen. Sie folgten der Mannschaft des RSC Fuldabrück, die diese Rundfahrt wieder einmal mehr perfekt organisiert hatte, auf die gut 235 km lange erste Etappe. Entlang des Edersees ging es über Hundsdorf, Schwalmstadt, Alsfeld, Lauterbach und Herbstein nach Wächtersbach Aufenau. Die tolle Verpflegung in den Pausen, tröstete über die stundenlangen nassen Füße hinweg und als die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein in das Kinzigtal einfuhr, war der ausdauernde Regen vergessen.
Nach einem sehr lustigen und geselligen Abend ging es am nächsten Morgen auf die zweite Etappe. Diese führte uns bei schönem Wetter, über Schlüchtern, Fulda, Tann, Bad Hersfeld, Rotenburg und Melsungen zurück nach Dörnhagen. Am Ende standen für die gesamte Rundfahrt fast 445 km und gut 3700 Höhenmeter auf dem Tacho. Ein besonderer Dank gebührt wieder einmal den vielen Helferinnen und Helfern des RSC Fuldabrück, die uns auf den Etappen so unglaublich gut versorgt haben. Eine besondere Erwähnung verdient die hervorragende sportliche Leistung von Barbara, die keine Probleme hatte trotz dem ordentlichen Durchschnittstempo von 26,8 Km/h in einem von Männern dominiertem Feld ihre Frau zu stehen!

25. Heide Marathon

Am Samstag ging es für Siggi, Wilfried, Werner, Dominik und Mario um 5.15 Uhr schon sehr früh auf den Weg nach Altwarmbüchen um dort am 25. Heide Radmarathon teilzunehmen. Nachdem noch am Freitag tolles Sommerwetter Lust auf eine Radtour machte fing es pünktlich, nach dem alle im Auto saßen, an zu regnen was der Himmel hergab. Der Regen hielt bis kurz vor Altwarmbüchen an und die Stimmung auf einen tollen Radmarathon war mittlerweile auf dem Nullpunkt. In Altwarmbüchen angekommen hörte es auf zu Regnen und man konnte sich trocken auf die Tour vorbereiten. Der Wettergott hatte dann auch Einsehen und es blieb den ganzen Tag bei angenehmen 23 Grad trocken, so dass es die erhoffte schöne Tour durch die Heide wurde. Mit einer Länge von 222 Km und einer Streckenführung die zum Rad fahren einlud war es eine tolle und sehr gut organisierte Veranstaltung die wir bestimmt nicht zum letzten Mal gefahren sind.

RTF "am Teuto"

Am Samstag den 30.09.15 machten sich Wilfried, Siggi, Dominik und Mario auf nach Bielefeld um dort die RTF „Am Teuto“ zu bestreiten. Am Start um 10 Uhr war es bei frischen 12 Grad zwar windig, jedoch kam immer mal wieder die Sonne zum Vorschein, so dass wir uns für die lange 152 Km lange Strecke entschieden. Bis zur ersten Kontrolle bei Km 28 blieb es trocken und dann kam der erste Regenschauer. Da wir uns an der Kontrolle gut unterstellen konnten, blieben wir von oben trocken und fuhren dann bei Sonne weiter. Leider stauten sich die Regenwolken am Teutoburger Wald, so dass es immer mehr Regen, Hagel und Wind gab und auch die Temperaturen auf bis zu 5 Grad sanken. Wir entschieden uns unterwegs auf die 112 Km Runde zu wechseln, welche sich im weiteren Verlauf dann als Orientierungsfahrt entwickelte. Ab Km 78 waren die Wegweisungsschilder weg und wir mussten uns den Weg zurück ins Ziel nach Bielefeld erfragen. Leider spielte das Wetter nicht mit und dem Veranstalter wurde anscheinend durch den Klau der Schilder ein Streich gespielt, so dass eine gut organisierte Veranstaltung in keiner guten Erinnerung bleibt.