Touren bis 2012

Bodensee Radmarathon wieder bei bestem Wetter

Dass der Sommer sich so langsam dem Ende neigt, bezweifelte am Samstagmorgen keiner der Teilnehmer, die sich ab 7 Uhr auf ihr Bike zum Start des 39. Bodensee Radmarathons schwangen. Bei Nebel und Temperaturen knapp im zweistelligen Bereich wollte keiner so recht glauben, dass es gegen Mittag doch noch richtig heiß werden sollte.
Mit von der Partie waren diesmal auch die KSV Radler Mario, Siegfried und Matthias, in Begleitung von drei weiteren Radsportfans Rupert, Michael und Michael. Startpunkt war für die sechs Sigmarszell, einer von insg. 7 möglichen Startpunkten rund um den See. Im Uhrzeigersinn ging es südlich des Sees zunächst für einen kurzen Abstecher durch Österreich dann in die Schweiz. Hier die meiste Zeit relativ flach entlang der Hauptstraßen gefahren, wurde es im Anschluss an die Fährüberfahrt nach Meersburg durchaus anspruchsvoll. Zahlreiche kurze, dafür mitunter knackige Anstiege durch Apfelplantagen sorgten zur zweiten Hälfte der Tour zurück in Deutschland für einige Höhenmeter auf der Uhr. Gut, dass die Jungs sich gerade zu Beginn ihre Kräfte gut einteilten und sich an den Verpflegungsstellen mit ausreichend Küchlein u.ä. versorgt hatten. Auf den letzten 70 der insg. 220 km konnten sie so einige Teilnehmer wieder einsammeln, die wohl zu schnell losgefahren waren. Gerade an den letzten Anstiegen drückten die Nordhessen-Jungs noch mal ordentlich aufs Tempo, wobei sich Mario als regelrechte Bergziege entpupte.
Tolle Veranstaltung mit top Verpflegung und gut Ausgeschilderter Strecke. Das wird sicherlich nicht die letzte Teilnahme gewesen sein.



Brevet - La petite randonnée

Am 30.06.12 fand in Paderborn der 2 . Brevet  „La petite randonnée“ statt. Im Radsport wird damit eine Langstreckenveranstaltung (Radmarathon) bezeichnet, bei dem eine vorgegebene Strecke innerhalb eines bestimmten Zeitraums, nach bestimmten Regeln sowie unter dem Nachweis von Kontrollstempeln auf der Startkarte gefahren wird. Es erfolgt keine Ausschilderung der Strecke! Es wird ein Streckenplan in Tabellenform ausgegeben oder man zieht sich den Streckenverlauf als GPS-Track auf ein Navigationsgerät. Da es keine Verpflegungsstellen durch den Veranstalter gibt, muss jeder Teilnehmer während der Veranstaltung für sich selber versorgen.
Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen waren diesmal Werner, Siegfried und Mario am Start und nahmen die 211 Km und 2253 Hm unter die Räder. Die Strecke führte durch das Warburger Land über Ahnatal nach Kassel und weiter bis nach Guxhagen, wo der Wendepunkt der Strecke war. Über Baunatal ging es zurück nach Paderborn. Da wie beschrieben keine Betreuung durch die Veranstalter gegeben war, wurden wir von Nicole und Dominik mit einem Fahrzeug begleitet. Nochmals einen herzlichen Dank an beide Helfer! Es war eine interessante Erfahrung einen Brevet zu fahren und alle Teilnehmer waren sich einig, das war nicht der letzte.


Aus Spaß wurde sehr schnell ernst!

Auf der Fronleichnamsausfahrt wurde über den ersten Radmarathon einzelner Fahrer des KSV Radsport Outdoor gesprochen. Diese anfangs scherzhafte Idee  war am Ende der Tour eine feste Verabredung für den darauffolgenden Samstag und dem an diesem Tag stattfindenden 16. Int.3-Seen-Radmarathon des RV 1896 Korbach. Samstagmorgen um 5.45 Uhr machten sich Wilfried, Günter, Werner, Siegfried, Dominik und Mario auf den Weg nach Korbach um dort pünktlich 7.30 Uhr am Start zu stehen. Bei trockenem und sehr windigem  Wetter standen 201 Km und 2512 Hm auf dem Programm. Tapfer kämpften sich alle über die zahlreichen Anstiege und ließen sich auch den Spaß durch den starken und teils Böen artigen Gegenwind (ca. 185 Km) nicht nehmen. Im Ziel freuten sich alle auf eine warme Dusche sowie die Pasta Verpflegung des Veranstalters. Es war eine gut organisierte Veranstaltung mit einer landschaftlich reizvollen Strecke.

Hochland RTF des SRC Fritzlar e.V.

Am Sonntag den 22.04.12 nahmen 8 Fahrer/ in (Barbara, Ulli, Günter, Christoph, Werner, Wolfgang, Dominik und Mario) des KSV Baunatal an dem Hochland RTF des SRC Fritzlar e.V. teil. Mit den 8 Startern wurde an diesem Tag  die stärkste, teilnehmende Mannschaft gestellt. Die Strecke führte über 114 Km und ca. 1200 Höhenmeter durch das Homberger Hochland sowie die Schwalm. Bis zum ersten Kontrollpunkt blieb die Gruppe komplett zusammen eher in dem ersten längeren Anstieg Ulli und Dominik Ihre Bergfähigkeiten unter Beweis stellten und davon fuhren. Der Rest der Gruppe blieb zusammen und erreichte gemeinsam das Ziel in Fritzlar. Trotz des bescheidenen Wetter von 8 Grad und gelegentlichen Regentropfen  hatte die Gruppe Spaß und freute sich im Anschluss auf ein Stück Kuchen und eine warme Tasse Kaffee.



RTF-Bezirkseröffnungsfahrt in Niederaula

Am Sonntag den 15.04.2012 nahmen Barbara, Wolfgang, Dominik und Mario die ersten RTF (Radtourenfahrt) Kilometer 2012, bei der Bezirkseröffnungsfahrt des RSV Bad Hersfeld e.V., in Niederaula unter die Räder. Gestartet wurde im Gruppenverband um 9 Uhr bei trockenem Wetter und 8 C. Die Strecken (45 + 75 Km) führten über Nebenstraßen und Radwege durch das Schlitzer Tal. Durch das ordentliche Tempo wurde die Gruppe schnell kleiner. Wolfgang, Dominik und Mario kamen nach 75 Km mit 18 weiteren Fahrern und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von  31 Km/h wieder in Niederaula an. Barbara ließ es etwas gemütlicher angehen und kam mit einer kleineren Gruppe ins Ziel.
RTF`s sind keine Rennveranstaltungen und können von jedem Radsportbegeisterten in Angriff genommen werden.



Christian Freitag beim Münsterland Giro

Traditionell fand am Tag der Deutschen Einheit  wieder der Münsterland-Giro statt. Im Rahmen des Profirennens der Kategorie 1.1 über 194.5 km haben sich auch diverse Amateur- und Jedermannableger etabliert. Das Jedermannrennen ist mit insgesamt ca. 4500 Teilnehmern, verteilt auf drei Streckenlängen, zwischen 60 und 140 km, mittlerweile die drittgrößte Veranstaltung dieser Art in Deutschland und gehört zum Programm des German Cycling Cup.
Christian Freitag vertrat die Farben des KSV Baunatal als Einzelstarter auf der Königsdistanz über 143 km. Dabei sorgte das goldene „M“ auf dem Rücken durchaus für Gesprächsstoff im Feld. Die Hoffnung einiger Teilnehmer auf einen frischen Big-Mac, als außerplanmäßige Verpflegung, musste allerdings enttäuscht werden.
Da die vorgegebene Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit mit 29 km/h für die Langstrecke relativ hoch angesetzt war, hatten nur wenige Starter für diese Distanz gemeldet. Wohl auch mit Blick auf das Streckenprofil mit ca. 800 hm und einigen ruppigen Anstiegen im Teutoburger Wald, mit Steigungen von teils über 13%. Die Unerschrockenen unter den Jedermännern wurden um 9:15 Uhr vom  nördlichen Stadtrand Münsters, in zwei Startblöcken, auf die Strecke geschickt. Von dort ging es zunächst, im dichten morgendlichen Nebel, mit einer ambitionierten Geschwindigkeit von deutlich über 40 km/h im Feld, flach durch die westfälischen Ebenen in Richtung Norden. Nach ca. 50 km stand dann plötzlich der erste Anstieg des Tages vor den Hobbyrennfahrern. Der Westerbecker Berg ist mit seiner Höhe von 236 m über NN die höchste Erhebung im Münsterland. Auf dem ca. 1,5 km langen Anstieg kletterten die Ketten einiger Flachlandtiroler aus dem Norden der Republik sehr schnell nach links und das große Feld zerlegte sich in Windeseile in seine Bestandteile. Hier zeigte sich, dass das Trainingsrevier in nordhessischen Gefilden durchaus seine Vorteile hat. So bekamen viele Teilnehmer die Möglichkeit einen Blick auf die Rückseite des Baunataler Trikots zu erhaschen. Ob die Filiale des Schnellrestaurants in der Münsteraner Innenstadt hiervon profitiert hat, ist nicht überliefert.
Nach weiteren Anstiegen im Tecklenburger Land, war der Kletterteil des Giro nach ca. 95 km überstanden. Von nun an sollte es „nur noch“ zurück nach Münster gehen.  Der Rückweg gestaltete sich jedoch schwieriger als gedacht. Viele durch den Teutoburger Wald versprengte Kleingruppen, von 5 – 10 Fahrern, kämpften sich bei Gegenwind und mit schweren Beinen zurück in die Hauptstadt der Radfahrer. Dort wurden sie, bei nun bestem Herbstwetter, von vielen Zuschauern auf dem Hindenburgplatz empfangen.  Für Christian stand im Ziel ein Schnitt von 35 km/h auf dem Tacho. Die Profis bewältigten Ihr Rennen mit einem 44er Schnitt. Es ist also noch Luft nach oben!
Insgesamt ist der Münsterland Giro eine tolle Radsportveranstaltung, und sehr gut organisiert. Vielleicht findet sich ja 2012 eine Gruppe des KSV, die gemeinsam an den Start gehen kann?



Samstagstreff nutzt das schöne Wetter

Jetzt zum Ende der Radsaison zeigt sich der Herbst nochmal von seiner goldenen Seite. Das Wetter nutzte am vergangenen Wochenende auch der Samstagstreff, um gemeinsam  eine ausgiebige Grundlagenfahrt rund um Baunatal zu drehen. Treffpunkt war am Samstag um 14 Uhr an der Max-Riegel-Halle in Altenbauna. Dies soll so in den nächsten Wochen und Monaten, grundsätzlich auch über den Winter, beibehalten werden. Also wer Spaß am Rennradfahren hat und lieber gemeinsam als allein sein Hobby ausüben will, schaut am besten samstags mal spontan um 14 Uhr an der Max-Riegel-Halle vorbei. Wenn es nicht gerade regnet, ist meist der eine oder andere aus unserem Verein vor Ort und freut sich auf euer Erscheinen.



Das Wetter hätte am Bodensee nicht besser sein können

Es ist 6 Uhr, es fängt langsam an zu dämmern und im Ortsteil Schlachters der Gemeinde Sigmarszell ist schon reges Treiben. Zahlreiche Radfahrer packen aufgeregt ihre Zelte ein und ihre Rennräder aus. Alle freuen sich auf einen tollen Tag beim 38. Bodensee Radmarathon. Das Wetter könnte für den Tag nicht besser angesagt sein: Sonne pur und über 28 °C. Entsprechend motiviert brachen die ersten Teilnehmer bereits ab 7 Uhr müde, aber gut gelaunt auf, den Bodensee zu umrunden. Über 4.000 Teilnehmer/innen im Alter von 6 bis 79 Jahren starteten von insg. 6 Verpflegungspunkten auf, um 80, 150 oder 220 km auf Strecken rund um den See zu fahren.
Einer der vielen Starter war Matthias Bode von den KSV Radsportlern, der gemeinsam mit Rupert Zeh und Michael Hoheisel die 220 km bewältigen wollte. Nachdem sich die Wolken gegen 10 Uhr „in Luft auflösten“, konnten Arm- und Beinlinge weggepackt und die Sonnencreme rausgeholt werden. Im malerischen Örtchen Stein am Rhein stand für die Drei eine längere Pause mit einer Stärkung bei Spaghetti auf dem Plan. Denn wer glaubt, der Bodensee ist völlig flach, wird ab hier eines besseren belehrt. Durch zahlreiche Apfelplantagen sollte die zweite Hälfte der Strecke noch viele, wenn auch nur kurze Anstiege für die Teilnehmer bereithalten. Eine weitere angenehme Pause bildete die Fährüberfahrt von Konstanz nach Meersburg. Kurz nach 17 Uhr erreichten die drei wieder ihr Ziel in Sigmarszell und konnten ihre Finishermedaillen in Empfang nehmen.
Tolle Veranstaltung, super Wetter und sehr gut ausgebaute Radwege – so das Fazit am Ende des langen Tages.



Radsport im RegioWiki

Wir Radsportler vom KSV Baunatal sind jetzt auch im RegioWiki der HNA vertreten. Neben interessanten geschichtlichen Informationen bspw. über die Gründung unserer Abteilung, gibt es dort auch weitere Fotos unserer Mc Donald's Tour 2010. Der Autor dieser Wiki-Seite ist der Radsportfan Günther Pöpperl aus Baunatal.
Neugierig geworden?, dann schaut doch mal hier vorbei