Fahrradbörse

Fahrradbörse wieder erfolgreich

Auch in diesem Jahr können wir wieder auf eine erfolgreiche Fahrradbörse zurück blicken. Weit über 20 Abteilungsmitglieder waren im Einsatz, um Fahrräder anzumehmen, auf ihre Fahrtüchtigkeit zu untersuchen, bei der Preisfindung beratend zur Seite zu stehen, Kuchen zu verkaufen usw. Dank Bernd Schmelz von der Fahrradmanufaktur Langenberg aus Edermünde konnten vor Ort sogar noch kleinere Reparaturen, wie z.B. Laufräder zentrieren, erledigt werden. Subjektiv empfunden hatten wir zwar weniger zu verkaufende Fahrräder als im vergangenen Jahr, dafür dürften aber mehr Besucher da gewesen sein. Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer unserer Veranstaltung. Wir freuen uns schon auf die Neuauflage in kommenden Jahr.

8. Fahrradbörse 2017

Wir freuen uns, euch heute darüber zu informieren, dass auch in diesem Jahr findet wieder unsere Fahrradbörse statt findet. Außer am Datum hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nichts geändert. Termin ist der 25.03.2017, wie gewohnt in der Max-Riegel-Halle. Die Annahme der verkehrssicheren Räder ist von 10 - 12 Uhr, der Verkauf erfolgt dann ab 12:30 Uhr. Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt.
Den Termin daher schon mal im Kalender markieren und freihalten, wenn ihr euer Rad verkaufen, ein gutes gebrauchtes Bike kaufen oder einfach nur leckeren Kuchen essen wollt. Wir freuen uns auf euren Besuch! Weitere Infos findet ihr auf unserer Internetseite in der Rubrik Fahrradbörse (dann nach unten scrollen).

Fahrradbörse 2016 ebenfalls sehr erfolgreich

„Wow sind das viele Besucher.“ So oder so ähnliche Gedanken gingen uns um 12.30 Uhr durch den Kopf, als sich endlich die Türen zur Max-Riegel-Halle öffneten und die potentiellen Käufer aus dem Foyer und von draußen in die Halle strömten. Bereits fünf Minuten später verließen die ersten Käufer mit neuem Bike die Halle. Nach weiteren dreißig Minuten hatte sich der Räderbestand deutlich dezimiert, weit über die Hälfte der am Ende verkauften Räder hatten da bereits den Eigentümer gewechselt. „Eine toll organisierte Veranstaltung haben Sie hier“. So positives Feedback bekommt man von Käufern und Verkäufern natürlich gerne, denn welche Arbeit dahinter steckt, das wissen die zahlreichen Helfer/innen genau. „Wir haben ein tolles Team, die zwei Tage hart gearbeitet haben und somit entscheidend zum Gelingen dieses Events beigetragen haben. Egal ob Kuchenspenden und -verkauf, Transport der Radständer oder die Annahme und der Verkauf der Fahrräder – ohne die tatkräftige Unterstützung der über 20 Helfer/innen wäre der Tag in der Form heute nicht möglich gewesen“, so das überaus glückliche Fazit von Abteilungsleiter Franz Walter. „Gefreut haben wir uns auch über die Teilnahme der J.S. Sportmarketing Langenberg Manufaktur aus Edermünde-Holzhausen, die mit ihren handgefertigten Bikes made in Germany wieder einmal zeigten, wie vielfältig der Radsport sein kann.“
Die ernorme Anzahl an Besuchern hat uns erneut bestätigt, die Fahrradbörse im kommenden Jahr wieder in die nächste Runde gehen zu lassen. Ort und Zeitpunkt des Geschehens wird dann etwa wieder der gleiche sein. -Fotos findet ihr in der Bildergalerie-

Fahrradbörse 2016

Da wir schon des öfteren gefragt wurden, ob wir in diesem Jahr unsere Fahrradbörse wieder veranstalten, möchten wir mit voller Vorfreude an dieser Stelle die Frage für alle mit  JA  beantworten. Termin ist der 19. März 2016 am alt bewährten Standort der Max-Riegel-Halle. Von 10 - 12 Uhr läuft wieder die Abgabe der Fahrräder, der Verkauf der unterschiedlichsten Drahtesel startet von 12:30 Uhr und endet gegen 15 Uhr. Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt, eine kleine Fahrradmesse mit den neuesten Trends wird es ebenfalls geben. Also den Termin schon mal im Kalender reservieren. Wir freuen uns auf euch!

Fahrradbörse 2015 überaus erfolgreich

„Können wir unsere Fahrräder schon abgeben?“, frugen die ersten potentiellen Verkäufer bereits zwanzig Minuten vor dem eigentlichen Annahmestart. Kein Problem – und schon wurden die ersten Infozettel für die Fahrräder geschrieben, die Räder kurz auf Ihre Sicherheit gecheckt und dann in die Max-Riegel-Halle, nach Themen sortiert, zum Verkauf bereitgestellt. Um 10 Uhr hatten sich im Vorraum der Halle bereits lange Schlagen bei der Annahme gebildet, die bis zum Annahmeschluss um 12 Uhr auch nicht ganz abrissen.
Der Verkauf startete bereits um kurz nach 12 Uhr und war auch schon um 14 Uhr beendet. Grund für diese kurzfristige Zeitverschiebung am Tag vor der Veranstaltung, war eine von uns nicht verschuldete Doppelbelegung der Halle. Zum Glück hatten die meisten Kaufinteressenten diese Zeitverschiebung rechtzeitig mitbekommen und waren pünktlich erschienen. Wie auch in den vergangenen Jahren haben bereits innerhalb der ersten Stunde die meisten Räder ihren Besitzer gewechselt. Und auch diesmal konnten sich die Besucher wieder beim Radhaus Langenberg aus Edermünde Holzhausen über die neuesten Trends informieren und sich im Vorraum der Halle mit Kaffee, Kuchen, Würstchen und Kaltgetränken versorgen.
Gefreut haben wir uns über das entgegengebrachte Vertrauen der Käufer und Verkäufer. Aussagen wie „bei euch bekommt man ja richtige Beratung wie im Fachhandel“ lassen uns sprichwörtlich wachsen und bestätigen uns in unserer Arbeit. Danken möchten wir noch den über 20 Helfern der Abteilung, die nicht zuletzt dafür sorgten, dass die Halle innerhalb von 20 Minuten nach Verkaufsende vollständig für die nachfolgenden Handballspiele geräumt war. Besonders erwähnt seien zu guter Letzt noch Diana, Gabi, Susanne und Bernd, die die Annahme im Foyer der Halle managten und im Anschluss auch die Ausgabe der nicht verkauften Räder bzw. der Verkaufserlöse souverän meisterten.
Gemeinsam freuen wir uns bereits jetzt auf die Neuauflage im Frühjahr 2016.

Fragen und Antworten zu unserer alljährlichen Fahrradbörse

Nachfolgend findet ihr alle gängigen Fragen zu unserer Fahrradbörse mit den dazugehörigen Antworten.

Wann und wo findet die Fahrradbörse statt?
Sie findet an einem Samstag im März in der Max-Riegel-Halle statt. Die zu verkaufenden Fahrräder werden in der Zeit von 10 bis 12 Uhr angenommen, der Verkauf läuft von 12:30 Uhr bis 15 Uhr.

Welche Fahrräder dürfen zum Verkauf angeboten werden?
Außer der Tatsache, dass die Räder sauber und in einem technisch möglichst einwandfreiem Zustand sein sollen, gibt es keine Einschränkung. Verkauft wird von Privat an Privat unter Ausschluss der Sachmängelhaftung. Es können bspw. Moutainbikes, Renn-, Trekking-, City-, Kinder-, Elektro- oder Einräder angeboten werden. Allerdings sehen wir von dem Verkauf von Zubehörteilen wie z.B. Schaltung, Tachos, Trinkflaschen etc. ab, da wir bei dem großen Ansturm um 12:30 Uhr nicht alle Teile im Auge behalten können.

Ich möchte mein Rad verkaufen, weiß aber nicht, wieviel ich dafür verlangen kann. Wie finde ich einen realistischen Preis?
Gerne stehen unsere Jungs und Mädels bei der Preisfindung beratend zur Seite.

Wie läuft die Annahme ab?
Potentielle Verkäufer kommen mit ihren Rädern ins Foyer der Max-Riegel-Halle und melden ihren Verkauf am Thresen an. Dort bekommen sie u.a. einen Beleg, der an das Rad gehängt und auf dem der Preis vermerkt wird. Wer möchte, kann auch seine Telefonnummer für mögliche Preisverhandlungen angeben. Anschließend werden die Bikes in die Halle gefahren, wo sie zum Verkauf bereit gestellt werden.

Ich möchte ein Rad kaufen, was muss ich beachten?
Die Türen zur Verkaufshalle öffnen um 12:30 Uhr. Wer die größte Auswahl haben möchte, sollte am besten schon ein paar Minuten vorher da sein, da erfahrungsgemäß die meisten Räder innerhalb der ersten Stunde ihren Besitzer wechseln. Probesitzen ist möglich, aber bitte keine Testfahrten in der Halle unternehmen. Mit dem ausgewählten Rad geht es dann zum Foyer, wo der Kaufpreis bar gezahlt wird. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Drahtesel.

Woher weiß ich, ob mein zu verkaufendes Rad auch gekauft wurde?
Die potentiellen Verkäufer müssen bis 15 Uhr noch einmal in der Halle vorbeischauen und in der Halle nach ihrem Rad suchen. Ist es verschwunden, so können Sie sich freuen, dass es verkauft wurde. Mit ihrem Quittungsbeleg vom Check-In können Sie sich am Thresen ihren Kaufpreis auszahlen lassen.

Muss ich für ein zu verkaufendes Rad Standmiete zahlen?
Für zu verkaufende Räder wird beim Check-In eine Unkostenbeteiligung von 5 € pro Rad fällig. Die Standmiete beträgt für die Verkäufer 10 % vom Verkaufspreis. Diese wird wiederum aber nur fällig, sollte das Fahrrad auch verkauft werden. Die bereits gezahlte Unkostenbeteiligung wird auf die 10 % angerechnet.

Fahrrad (ver-)kaufen macht hungrig...
Keine Sorge, für das leibliche Wohl wird selbstverständlich wieder gesorgt. Zahlreiche Kuchen, aber auch Würstchen, Kaffee und verschiedene Kaltgetränke warten auf die Besucher.

Gibt es auch eine Art Rahmenprogramm?
Geplant sind für die Besucher auch eine kleine Fahrradmesse, bei der regionale Radhändler ihre Fahrräder vorstellen. Unsere Downhiller präsentieren ihren Sport ebenfalls u.a. mit selbstgedrehten Videos und beantworten gerne die Fragen der Besucher.