Nachwuchs-Training

Wintertraining nicht nur für KSV Radsportler

Die Sommersaison ist vorüber. Doch wer im kommenden Jahr auch wieder fit sein will, kommt um ein Training in der kalten und dunklen Jahreszeit nicht herum. Da Biken mit Licht auch nicht ganz ungefährlich ist, bietet unser KSV Radsportler Bernd Schmelz ab sofort immer donnerstags ab 18 Uhr bis 20 Uhr auf dem Hessischen Verkehrsübungsplatz in Hertingshausen ein (Renn-)Radsporttraining an. Das Training ist zwar vorrangig für Vereinsmitglieder bzw. Radsportler aus dem Radsportbezirk Kassel gedacht, Neulinge bzw. (noch) nicht Vereinsmitglieder – egal ob motivierter Rennsportnachwuchs oder Rad-Touristik-Fahrer – sind aber ebenfalls herzlich willkommen. Wer jetzt an die Mittwochsrennen der Sommersaison denkt, braucht aber keine Angst haben, Rennen werden donnerstags keine gefahren. Vielmehr sollen Kondition und Fahrtechnik trainiert werden. Und da hat der ehemalige Deutsche Seniorenmeister und UCI-Vizeweltmeister Bernd Schmelz von der Langenberg Manufaktur in Edermünde Holzhausen einige Tips und Tricks auf Lager. Das Training auf dem 1,1 km langen Rundkurs hat natürlich auch den Vorteil, dass die Strecke für Autos gesperrt ist und man dadurch bspw. Kurventechniken viel besser üben kann als im normalen Straßenverkehr.
Also, wer Lust und Zeit auf diese interessante Trainingsalternative hat, kommt donnerstags um 18 Uhr zum Verkehrsübungsplatz. Eine Radsportlizenz ist nicht erforderlich, ein Rennrad und winter- bzw. wetterfeste Kleidung wären von Vorteil, ein Helm und gute Beleuchtung am Rad sind allerdings Pflicht. Bitte tragt euch in die ausliegende Anwesenheitsliste ein.
Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen. Denn gerade zu dieser Jahreszeit macht Training in der Gruppe doch mehr Spaß als allein.  
⇒ Da der Verkehrsübungsplatz nun wieder länger geöffnet hat, findet das Training seit Mitte März nicht mehr statt.

Samstagsrunde als gemeinsamer Trainingstermin

Samstag ist Rennradtag. Denn dann treffen sich regelmäßig einige unserer Sportler zur gemeinsamen Ausfahrt rund um Baunatal. Treffpunkt ist samstags um 13 Uhr an der KSV Sportwelt bzw. Max-Riegel-Halle in Altenbauna. Die Ausfahrten (ca. 2 - 4 Std.) werden nicht im Rennmodus sondern eher im gemütlichen Trainingstempo gefahren. Daher sind auch Neulinge und Gäste herzlich Willkommen. Ein Rennrad empfielt sich, ein Helm ist Pflicht, eine gewisse Grundfitness sicher nicht von Nachteil. Also vorbeischauen lohnt sich. Apropos Neulinge: Der Samstagstreff soll künftig auch zum Nachwustraining dienen. Das bedeutet, dass auch junge Athletinnen und Athleten herzlich willkommen sind. Eine Altersbeschränkung gibt es keine. Doch sollte auch der Sprössling das (Renn-)Radfahren gewöhnt sein und sich vor allem sicher im Straßenverkehr bewegen können. Bist du interessiert? Dann nimm am besten entweder telefonisch unter 0561/4911858 oder über das Kontaktformular unserer Internetseite http://www.ksv-baunatal.de/abteilungen/radsport-outdoor/kontakt.html Kontakt mit uns auf. Denn je nach Wetter oder Teilnahmen an Veranstaltungen kann es auch mal vorkommen, dass das gemeinsame Training ausfällt. Und damit ihr nicht ausgerechnet beim ersten mal allein an der Halle steht, ist eine vorherige Kontaktaufnahme mit uns empfehlenswert und wir können alles weitere besprechen. Wir freuen uns auf euch!!!

Pumptrack-Training für Jedermann

Wer will lernen, wie man auf dem Pumptrack richtig fährt? Ab sofort sind die Downhiller immer dienstags ab 16 Uhr vor Ort am Pumptrack im Stadtpark und bieten für ihr Team sowie allen Interessierten ein Fahrtechniktraining an. Dabei darf jeder am Training teilnehmen, egal ob jung oder alt, der sein eigenes Fahrrad und einen Helm mitbringt - wichtig, auf dem Pumptrack besteht Helmpflicht. Weiterhin sind zusätzliche Schützer, wie Ellbogenprotektoren und Knieprotektoren vor allem bei den jüngeren Radfahrern sinnvoll! Im Vordergrund steht beim Training das sichere Fahren und natürlich der Spaß. Bei regnerischem Wetter oder sollte der Pumptrack nicht trocken sein, so findet dieses Training nicht statt. Wir bitten daher um Verständnis, denn der Kurs ist dann schlecht befahrbar, außerdem würde es ihn nach und nach kaputt machen.
Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen!

Einsteiger-Tipps

Radsport ist für die meisten unserer Abteilungsmitglieder mehr als nur ein bloßes Hobby – es ist Teil des Lebens, Leidenschaft, gar eine positive Droge. Sich darauf einzulassen, können wir nur empfehlen. Allerdings gestaltet sich der Einstieg in diese Welt oft als holprig und frustrierend. Nachfolgende Aspekte sollen Neueinsteiger helfen, sich in der Welt des Radsports zu Recht zu finden:

Rahmenbedingungen

Nordhessen ist nicht gerade bekannt als Radsporthochburg. Daher können wir auch nicht auf etablierte Vereinsstrukturen wie bezahlte Trainer, Mannschaftsfahrzeuge, zur Verfügung gestellte Fahrräder oder ähnliches zurückgreifen. Außerdem findet unser Sport draußen in der Natur und nicht auf einem abgegrenzten Spielfeld statt. Daher sollten Neueinsteiger nicht nur gerne Fahrrad fahren, sondern auch schon ein gewisses Maß an Kondition mitbringen.

Alter

Ein Mindestalter für den Einstieg in den Rennsport gibt es in dem Sinne nicht. Kinder, auch Erwachsene, sollten ihr Bike im Straßenverkehr und Gelände aber schon halbwegs beherrschen können und wissen, an welche Regeln man sich zu halten hat.
Wer Rennen bestreiten will, muss über eine ausreichende Fitness verfügen. Daher ist für Kinder und Jugendliche ein strukturierter Formaufbau über einen längeren Zeitraum unerlässlich. Da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, vergehen in der Regel erst einige Jahre mit viel Training, bis Rennen erfolgreich bestritten werden können.

Ausrüstung

Das teuerste Objekt ist natürlich das Fahrrad, welches nicht aus dem Supermarkt stammen sollte. Für Rennräder oder Mountainbikes sollte man schon mit bis zu 1.000 € kalkulieren, für Downhillbikes eher noch etwas mehr. Gute Gebrauchte gibt es aber auch schon für weniger Geld. Ein Helm ist Pflicht, die passende (Funktions-)Bekleidung und Radschuhe empfehlenswert.

Training

Egal ob beim Kampf um die Podiumsplätze, eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit am Ende der Hausrunde, das Beenden eines Radmarathons oder das Feilen an der eigenen Technik – all diese Dinge erfordern ein regelmäßiges Training (mehrmals pro Woche!). Gerade in den dunklen und ungemütlichen Monaten werden die Grundlagen für einen erfolgreichen Sommer gelegt. Viele unserer Mitglieder trainieren die meiste Zeit allein, Verabredungen zu gemeinsamen Ausfahrten oder Wettkampfteilnahmen kommen spontan meist nur am Wochenende zustande.

Mentale Stärke

Das Training so durchzuziehen erfordert mentale Stärke. Gerade am Beginn der eigenen „Radsportkarriere“ hat man mit zahlreichen Rückschlägen und Niederlagen zu kämpfen, denn auch andere Jungs/Mädels können schnell(er) Radfahren. Bis sich Kondition und Technik aufgebaut haben, vergehen Monate, wenn nicht Jahre. Wichtig ist dann dranbleiben, sich nicht entmutigen lassen und v.a. dem Spaß am Radfahren nicht verlieren.

Familie

Für Jugendliche ist die Unterstützung durch die Eltern unerlässlich. Das bezieht sich aber nicht nur auf den Kauf eines sporttauglichen Fahrrads, es schließt auch das Fahren zu Wettkämpfen oder Training mit ein. Da es in Nordhessen aber nur wenige Rennen für Kinder/Jugendliche gibt, kann man am Wochenende auch schon mal mehrere Stunden im Auto verbringen.

Also...

Wer sich auf den Radsport einlässt, sollte dies mit vollem Einsatz tun und dabei oben genannte Punkte im Hinterkopf behalten. Dann steht einem erfolgreichen Radsportleben nichts mehr im Wege. Diesen Weg würden wir als Abteilung „Radsport Outdoor“ des KSV Baunatal e.V. gerne mit Dir gehen. Bist Du bereit dazu?