Pressemeldung

28.03.15  |  Radsport-Outdoor  

Fragen und Antworten zur Fahrradbörse

Nachfolgend findet ihr alle gängigen Fragen zu unserer Fahrradbörse mit den dazugehörigen Antworten.
Wann und wo findet die Fahrradbörse statt?
Sie findet am Samstag, den 28. März 2015 wieder in der Max-Riegel-Halle statt. Die zu verkaufenden Fahrräder werden in der Zeit von 10 bis 12 Uhr angenommen, der Verkauf läuft von 12:30 Uhr bis 15 Uhr.
Welche Fahrräder dürfen zum Verkauf angeboten werden?
Außer der Tatsache, dass die Räder sauber und in einem technisch möglichst einwandfreiem Zustand sein sollen, gibt es keine Einschränkung. Verkauft wird von Privat an Privat unter Ausschluss der Sachmängelhaftung. Es können bspw. Moutainbikes, Renn-, Trekking-, City-, Kinder-, Elektro- oder Einräder angeboten werden. Allerdings sehen wir von dem Verkauf von Zubehörteilen wie z.B. Schaltung, Tachos, Trinkflaschen etc. ab, da wir bei dem großen Ansturm um 12:30 Uhr nicht alle Teile im Auge behalten können.
Ich möchte mein Rad verkaufen, weiß aber nicht, wieviel ich dafür verlangen kann. Wie finde ich einen realistischen Preis?
Gerne stehen unsere Jungs und Mädels bei der Preisfindung beratend zur Seite.
Wie läuft die Annahme ab?
Potentielle Verkäufer kommen mit ihren Rädern ins Foyer der Max-Riegel-Halle und melden ihren Verkauf am Thresen an. Dort bekommen sie u.a. einen Beleg, der an das Rad gehängt und auf dem der Preis vermerkt wird. Wer möchte, kann auch seine Telefonnummer für mögliche Preisverhandlungen angeben. Anschließend werden die Bikes in die Halle gefahren, wo sie zum Verkauf bereit gestellt werden.
Ich möchte ein Rad kaufen, was muss ich beachten?
Die Türen zur Verkaufshalle öffnen um 12:30 Uhr. Wer die größte Auswahl haben möchte, sollte am besten schon ein paar Minuten vorher da sein, da erfahrungsgemäß die meisten Räder innerhalb der ersten Stunde ihren Besitzer wechseln. Probesitzen ist möglich, aber bitte keine Testfahrten in der Halle unternehmen. Mit dem ausgewählten Rad geht es dann zum Foyer, wo der Kaufpreis bar gezahlt wird. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Drahtesel.
Woher weiß ich, ob mein zu verkaufendes Rad auch gekauft wurde?
Die potentiellen Verkäufer müssen bis 15 Uhr noch einmal in der Halle vorbeischauen und in der Halle nach ihrem Rad suchen. Ist es verschwunden, so können Sie sich freuen, dass es verkauft wurde. Mit ihrem Quittungsbeleg vom Check-In können Sie sich am Thresen ihren Kaufpreis auszahlen lassen.
Muss ich für ein zu verkaufendes Rad Standmiete zahlen?
Für zu verkaufende Räder wird beim Check-In eine Unkostenbeteiligung von 5 € pro Rad fällig. Die Standmiete beträgt für die Verkäufer 10 % vom Verkaufspreis. Diese wird wiederum aber nur fällig, sollte das Fahrrad auch verkauft werden. Die bereits gezahlte Unkostenbeteiligung wird auf die 10 % angerechnet.
Fahrrad (ver-)kaufen macht hungrig...
Keine Sorge, für das leibliche Wohl wird selbstverständlich wieder gesorgt. Zahlreiche Kuchen, aber auch Würstchen, Kaffee und verschiedene Kaltgetränke warten auf die Besucher.
Gibt es auch eine Art Rahmenprogramm?
Auch in diesem Jahr wartet auf die Besucher wieder eine kleine Fahrradmesse, bei der regionale Radhändler ihre Fahrräder vorstellen. Unsere Downhiller präsentieren ihren Sport ebenfalls wieder mit u.a. selbstgedrehten Videos und beantworten gerne die Fragen der Besucher. Erstmals wird die Frau eines Teamkollegen interessierte Besucher über die richtige Ernährung in Sport und Alltag informieren.


Zurück zur Seite: Radsport-Outdoor