Pressemeldung

16.07.15  |  Radsport-Outdoor  

Matthias Bode dritter bei Zillertal Bike Challenge

Zu einem respektablen Erfolg fuhr Matthias Bode bei der 7. Auflage des dreitägigen Etappenrennens der Zillertal Bike Challenge. Start war am Freitagmorgen, bei strahlend blauem Himmel und für Matthias schon fast zu heißen Temperaturen. Motiviert ging es in den ersten zehn Kilometer langen Anstieg. Dann der Schock auf der ersten kurzen Abfahrt – ein recht heftiger, nicht selbstverschuldeter Sturz machte den Traum vom erneuten Gesamtsieg nach 2013 über die kurze Runde „Lord of the Mountain“ bereits nach knapp einer Stunde gänzlich zunichte. Entsprechend körperlich und materialtechnisch angeschlagen fuhr Matthias die Etappe zu Ende. Zum Glück waren im Zielbereich Techniker des Profiteams Centurion Vaude vor Ort, die sein Rad für die kommenden zwei Tage wieder flott machten. Dass Matthias mit den Prellungen und zahlreichen Schürfwunden noch gut bedient war, wurde ihm am Samstagmorgen klar, nachdem die Fahrer am Start die Nachricht von einem tödlichen Unfall am Vortrag erreichte. Aus Respekt vor dem verunglückten Fahrer und um den Angehörigen gleichzeitig das Mitgefühl auszudrücken, wurde der zweite Renntag neutralisiert und ohne Zeitnahme gefahren. Zeit für Matthias, sich ein wenig zu erholen und Kräfte für den letzten Tag zu sammeln, welcher es mit der Bergankunft am Hintertuxer Gletscher noch einmal in sich haben sollte. Auch wenn Matthias am Sonntag weitere Sekunden auf den späteren Gesamtsieger verlor, so konnte er dennoch seinen vierten Platz in der Gesamtwertung halten und landete am Ende sogar noch auf dem Podium in seiner Altersklasse. Ein versöhnliches Ende einer für ihn durchwachsenen Challenge.


Zurück zur Seite: Radsport-Outdoor