Pressemeldung

11.09.17  |  Radsport-Outdoor  

Große Weserrunde - von Heike Hochschorner

Am Samstag den 02.09.2017 war es soweit, meine erste Tour über 300 km stand an - die „Große Weserrunde“! Mit der Option, wenn es nicht läuft, auf die 200 km abzukürzen oder die 250 km zu fahren, begannen wir gemeinsam die Tour um 6 Uhr früh im niedersächsischen Rinteln, bei kühlem und trockenem Wetter mit etwas Nebel in den Tälern. Nach 40 km erreichten wir die erste Kontrolle (siehe Bild). Schon kurze Zeit später schlich sich die erste Panne bei einem Gastfahrer ein.
Nach 100 km verabschiedeten wir Suse und bei mir stellte sich noch nicht die Frage kürzer zu fahren, es lief sehr gut mit den Männern vorn. Kurz vor Hann. Münden wieder eine kurze Panne. Pause war angesagt und alle warteten wieder gemeinsam.
In Hann. Münden, mit warmen Essen gestärkt, ging es bei schönstem Sonnenschein weiter. Dieser dauerte aber nicht allzu lang an und der erste richtige Schauer erwischte uns. Kurz danach die nächste Panne, diese aber zum Glück dann im Trockenen. Weiter ging’s zur vorletzten Station, bei der wir nur noch mit letzten Resten versorgt werden konnten.
Aber 25 km weiter bekamen wir dann doch nochmal lecker warmes Essen oder wer wollte, konnte sich auch mit Kuchen stärken. Allen Beteiligten ging es super, mich eingeschlossen! So ging es weiter auf die letzten Meter zum Ziel. Bevor wir starteten, sprachen wir uns alle zusammen ab, weiter an der Weser zu bleiben, da es sonst zu kühl und zu dunkel werden würde auf der alternativen bergigeren Strecke. Also ging es ab Richtung Hameln, leider begleitet von einem nächsten Schauer und etwas Orientierungsproblemen. Zu allem Unglück dann noch die vierte Panne während der ganzen Tour. Doch wir waren geübt und die Gruppe blieb erneut und ganz selbstverständlich wieder zusammen und wartete. Einfach genial!!!
Jetzt war der Weg ins Ziel wirklich nicht mehr weit! In Rinteln angekommen, wurden wir mit einem super Empfang, leckerem Essen und Getränken begrüßt! Alle sind froh, sturzfrei im Ziel angekommen zu sein und ich selbst war völlig glücklich und überwältigt davon, meine ersten 300 km am Stück geschafft zu haben! Nicht ganz unverdient ist dieses Ziel auch der tollen Leistung der Gruppe zu verdanken, meinen Respekt an Euch! DANKE JUNG’S!
Abschließend bleibt mir nur noch ein ganz großes Lob an die Veranstalter auszusprechen! Tolle Veranstaltung und Organisation!


Zurück zur Seite: Velonistas Nordhessen